Programm Herbst 2018

Kritische Einführungwochen, UNI LEIPZIG/HTWK LEIPZIG, 8. 10. – 26. 10. 2018

Neu an der Uni und gespannt was dich erwartet? Das Semester steht vor der Tür und damit hektische Tage voller Formalitäten. Sicher kann einem die Uni wie eine Welt für sich vorkommen, mit ihrer eigenen Geschichte und ihren eigenen Regeln. Sie ist aber nicht losgelöst von der Gesellschaft. Durch die Umstellung auf Bachelor-Master haben wir es mit einer massiven Verschulung der Lehre zu tun und gleichzeitig wird Wissenschaft und Forschung immer stärker von Geldern aus der Privatwirtschaft abhängig. Die Mitbestimmungsmöglichkeiten sind auf ein Minimum zurückgefahren worden.
Aber warum diese Veränderungen? Und wie können wir uns dagegen wehren? Mit den kritischen Einführungswochen wollen wir Freiräume schaffen, um solche Fragen zu stellen und Platz für eine kritische Auseinandersetzung mit Universität und Gesellschaft zu bekommen.
Um Vereinzelung und Konkurrenz etwas entgegen zu setzen, wird es jede Menge Gelegenheiten zum Kennenlernen und Austauschen in entspannter Atmosphäre geben. Parallel zum offiziellen Brimborium erwartet euch ein fächerübergreifendes, kritisches Alternativprogramm. Es wird Veranstaltungen, Workshops und Diskussionen zu Themen geben, die an der Uni sonst zu kurz kommen: Kritische wissenschaftliche Inhalte, Einblicke in die Arbeit politischer Gruppen und ein alternativer Blick auf die Stadt Leipzig. In der dritten Woche werdet ihr die Gelegenheit haben Projekte, Gruppen und Initiativen kennen zu lernen, die allesamt versuchen, diese Stadt politisch schöner zu machen.
Kommt vom 8. – 19. Oktober zum Couchcafé am Campus! Wir versorgen euch mit heißem Kaffee und guter Laune. Hier gibt es immer Leute, die schon etwas länger an der Uni sind und Fragen rund um das Studium beantworten können. Es gibt einen Infotisch und gute Musik. Schaut mal rein und macht’s euch gemütlich, wir freuen uns!
Programmdetails können sich noch ändern, einige Orte werden noch nachgereicht. Alle Infos dazu werden auf unserer Homepage und auf Facebook laufend aktualisiert und im Couchcafé bekannt gemacht.

homepage: https://kew-leipzig.de/

facebook: https://www.facebook.com/kritischeeinfuehrungswochenunileipzig/?fref=ts

Montag 8. 10. 2018

11.00 – 13.00 Uhr: Arbeiterkind – Hürden und Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Vortrag / Campus Augustusplatz / S 101

Der Vortrag gibt Hinweise zu verschiedenen Möglichkeiten der Finanzierung eines Studiums – von BAföG bis Stipendien. Insbesondere Studierende aus nicht-akademischen Elternhäusern sind diesbezüglich oft schlechter informiert, da sie auf keine Erfahrungen und aus dem Elternhaus zurückgreifen können und treten meist weniger selbstbewusst an Bewerbungen um Stipendien heran. Hier möchte Arbeiterkind aufklären, Mut machen und praktische Unterstützung bei möglichen Bewerbungen bieten.

13.00 – 15.00 Uhr: Zur Notwendigkeit pro_feministischer Männer-Politik

Männlichkeit im Widerspruch / Vortrag & Diskussion / Campus Augustusplatz / HS 6

Irgendwie wollen alle den Mann: Rechte Kräfte wollen ihn wehrhaft und souverän, bürgerliche wollen ihn nett und leistungsfähig, manchmal sogar fürsorglich. Abseits solcher herrschenden Männlichkeitsanforderungen gibt es feministische Kritik an Männlichkeit – aber kaum Versuche von Männern, sich mit ihren Unsicherheiten, Widersprüchen und Verstrickungen dazu ins Verhältnis zu setzen. Wie kann solch eine Praxis aussehen und was sollten ihre Ziele sein?

15.00 – 17.00 Uhr: Deutschland, deine Reichen

SDS Leipzig / Vortrag & Diskussion / Campus Augustusplatz / HS 17

Wer sind das eigentlich, diese „Reichen“? Woher kommt ihr Reichtum, wie geben sie ihn weiter und wie nehmen sie Einfluss auf die Politik in Deutschland? Während der Anblick von Armut in deutschen Großstädten zum Alltag gehört, bleiben die Reichen unter sich. In diesem Vortrag wollen wir einen Blick in die Welt der deutschen „Unternehmerfamilien“ werfen und ausgehend davon Verteilungsfragen neu diskutieren.

18.00 Uhr: Leipzig – Wege zu einer solidarischen Stadt

Seebrücke Leipzig / Stadtspaziergang / Treffpunkt Innenhof Campus Augustusplatz

An den Grenzen Europas entscheidet die europäische Migrations – und Asylpolitik über das Leben tausender Menschen, die Asyl suchen.Die Seebrücke Bewegung zeigt, wie hoch das Bedürfnis nach Veränderung ist.Welche Einflussmöglichkeiten gibt es auf lokaler Ebene? Was zeichnet eine solidarische Stadt aus? Ein Spaziergang durch die Innenstadt zeigt an verschiedenen Stationen, welchen Spielraum Institutionen haben, um solidarische Orte zu schaffen. Und was wir tun können!

Dienstag 9. 10. 2018

11.00 – 13.00 Uhr: Ist Marxismus überhaupt noch relevant? Kapital in Geschichte

Platypus / Diskussion / Campus Augustusplatz / HS 13

In der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts beobachteten Marx und Engels im Kommunistischen Manifest, dass in Europa ein Gespenst umging: das Gespenst des Kommunismus. 160 Jahre später ist es der Marxismus der uns verfolgt, wahrend der Kapitalismus bleibt. Im 21. Jahrhundert scheint es, als hätte die Linke den Marxismus als Weg zur Freiheit aufgegeben, aber hat die Linke die von Marx aufgeworfenen Probleme gelöst und ist über sie hinausgegangen?

13.00 – 15.00 Uhr: Wird der Freistaat zum Polizeistaat?

campusgrün Leipzig / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 6

Sachsen plant ein neues Polizeigesetz, das derzeit sehr intensiv diskutiert wird. Vorgesehen ist die massive Ausweitung der Befugnisse der Polizei und erhebliche Eingriffe in die Bürgerrechte. Was ist genau geplant und wieso sind die geplanten Änderungen eine Gefahr für unsere Freiheit? Dazu gibt Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter und innenpolitischer Sprecher von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag eine Einführung.

15.00 – 17.00 Uhr: Fluchtursachen global? Was hat das mit der EU zu tun?

inEumanity / Workshop / Campus Augustusplatz / S 114

Weltweit sind etwa 65 Millionen Menschen auf der Flucht. Die Ursachen dafür sind vielfältig und komplex. Wir wollen gemeinsam versuchen uns einem Verständnis von Fluchtursachen anzunähern, welches sowohl geschichtliche als auch politische Zusammenhänge mitdenkt. Vor allem aber soll die Frage beantwortet werden: Was hat das denn alles mit uns im globalen Norden zu tun?

17.00 – 19.00 Uhr: Freihandel und Investitionsschutz in Zentralamerika – Folgen, Widerstand und Alternativen

Simon Schuster / Vortrag / HS 10

In den meisten Ländern Zentralamerikas nimmt die Zahl von ausländischen Großprojekten zu. Dieser Trend führt zu Umweltproblemen und sozialen Konflikten. Erscheinen die Konflikte auch als isoliert, sind systematische Zusammenhänge mit dem Wirtschaftsmodell erkennbar. Der freie Warenverkehr wird protegiert, während Menschenrechte keine Rolle spielen. Von ihren Kämpfen berichten Everardo Ulises Perez Piche aus El Salvador sowie Aurelia Martina Arzú Rochez aus Honduras.

17.00 – 19.00 Uhr: Ey Digger, bagger mich nicht an! – Klimagerechtigkeit, der Hambacher Forst und wann endlich Ende Gelände für die Kohle ist

Prisma – IL Leipzig / Vortrag & Austausch / Campus Augustusplatz / HS 6

Thema ist: Klimagerechtigkeit. Was ist das und was hat das mit dem Klimawandel zu tun? Zudem soll die Situation um Kohleabbau in Deutschland beleuchtet werden. Welche Kämpfe gegen Kohle und für Klimagerechtigkeit werden dieses Jahr wichtig? Warum soll die Abbaggerung des Hambacher Forst im Rheinland verhindert werden? Was für Aktionen sind dort im Herbst geplant und was ist eine Rodungsverhinderungssaison? Am Ende gibt es noch Raum für Fragen und Austausch.

19.00 – 21.00 Uhr: Gebärstreikdebatte – Zur Aktualität einer historischen Debatte

the future is unwritten / Vortrag mit Diskussion / Campus Augustusplatz / S 123

Arbeiterinnen zu Beginn des 20. Jhd. waren nicht nur einer restriktiven Geburtenpolitik unterworfen, sie waren zusätzlich noch dem Elend der kapitalistischen Ausbeutung ausgesetzt. In diesem Kontext entstand die Idee das Gebären zu verweigern. Diese Debatte wurde 1913 zwischen der SPD, der sozialistischen Frauenbewegung und vielen Proletarierinnen geführt. In diesem Vortrag wollen wir die Debatte nachzeichnen und diskutieren, warum sie heute immer noch aktuell ist.

20.00 Uhr: KEW-Küfa / Küche für Alle

Küfa / Kopfsalat Gästeservice (KGS), Gorkistr 135 / Haltestelle Stannebeinplatz

Auch wir, der Kopfsalat e. V. möchten alle Studierenden, Nachbar*innen und Interessierte am Stannebeinplatz im selbstverwalteten Freiraum, KGS, willkommen heißen und dazu einladen, dienstags mit uns zu kochen und zu essen. Freitags laden wir zu Konzerten oder gemütlichem Zusammensein ein. Kommt vorbei!

Mittwoch 10. 10. 2018

11.00 – 13 Uhr: Internationales Patentrecht und seine Auswirkung auf Forschung und Entwicklung am Beispiel medizinischer Innovationen.

UAEM Leipzig / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 15

Ergebnisorientierte private wie auch von Drittmittelgebern abhängige öffentliche Forschung wird in Form eines 20-jährigen Patentrechts auf neue Entwicklungen primär durch marktwirtschaftliche Anreize geleitet. Dabei kann man insbesondere am Beispiel medizinischer Innovationen feststellen, dass diese nur bedingt bedarfsorientiert ausgelegt ist und so bspw. viel Aufwand für die Entwicklung sogenannter V2-Drugs erbracht wird ohne verhältnismäßigen Mehrnutzen.

13.00 – 15.00 Uhr: Deutschland im Rüstungsfieber

SDS Leipzig / Referetin: Claudia Haydt / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 12

Die Aufrüstungspläne der Bundesregierung nehmen groteske Züge an. Orientiert wird sich an der NATO-Vorgabe, welche 2% des BIP vorsieht und eine Verdoppelung der bisherigen Verteidigungsausgaben bedeutet. Darüber hinaus ist Deutschland immer noch drittgrößter Waffenexporteur und verdient damit an Krisen, unterstützt autoritäre Regimes und forciert Fluchtursachen. Die Gründe, Ausmaße und Konsequenzen sollen im Vortrag näher beleuchtet werden.

15.00 – 17.00 Uhr: Herrschaftstechniken: Wie dein Chef dich an deinem Platz hält – und wie du dich dagegen wehren kannst!

Anarchosyndikalistische Jugend Leipzig / Workshop / Campus Augustusplatz / S 112

Die so genannten „Herrschaftstechniken“ sind subtile Methoden, mit denen Dominanz aufrecht erhalten wird und Untergeordnete an ihrem Platz gehalten werden. Mit der FAU Leipzig besprechen wir Gegenstrategien und Bestätigungstechniken, mit denen wir uns wehren können und das soziale Klima positiv verändern können.

15.00 – 17.00 Uhr: Faschismustheorie in Zeiten des Rechtsrucks

Prisma – IL Leipzig / Referent: Mathias Wörsching / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 19

Faschismustheorien liefern Werkzeuge und Sehhilfen für die Untersuchung der extremen Rechten. Diese Theorien sollen die Entstehung und das Emporkommen von Faschismus erklären. Doch welchen Sinn kann der abgenutzte Kampfbegriff „Faschismus“ heute eigentlich noch haben? Welche aktuellen faschistischen Tendenzen gibt es? Wie hängen sie mit Krisen und Umbrüchen der Gesellschaft zusammen?

17.00 – 19.00 Uhr: Netzfeminismus – Zwischen Popkultur und Politik

Gleichstellungsbüro der Universität Leipzig / Referentin: Veronika Kracher / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 4

Feministinnen gelten als streng, verbissen und vor allem lust- und freudlos. Der Netzfeminismus kam deshalb gerade recht, um dieser Vorstellung entgegenzuwirken. So versteht er sich als popkultureller und spaßiger Einstiegsfeminismus, der sich darauf konzentriert zu betonen, dass man vor ihm keine Angst zu haben braucht. Das ruft allerdings auch neue Gegner*innen auf den Plan. Doch woher kommt die vehemente Abgrenzung auch innerhalb vermeintlicher Allianzen?

17.00 – 19.00 Uhr: Nazistrukturen in Leipzig

AG Antifa / Gespräch / Campus Augustusplatz / HS 6

Leipzig scheint die einzige linksliberale Wohlfühloase im tiefbraunen Sachsen zu sein. Seit Jahren ein Magnet für junge linke Leute gleichermaßen, welche die Stadtkultur prägen. Doch der Schein trügt, verlässt man die linksgrünversifften Gründerzeitcarrées ist man oft schon einige Straßenzüge weiter im tiefsten Sachsen. Die Randgebiete der Stadt stehen dem Feeling in Wurzen, Grimma oder dem Erzgebirge hier in nichts nach.

19.00 – 21.00 Uhr: Politische Prozessführung nach G20

Kritische Jurist*innen / Referentin: Anna Busel (Anwältin) / Vortrag & Diskussion / Campus Augustusplatz / HS 6

Nach G20 ist die Kriminalisierung linker Proteste zur Staatsräson geworden. Welche Möglichkeiten verbleiben wenn der Rechtsstaat bröckelt? Was sind die rechtlich-politischen Grundlagen, anhand derer nun Urteile gefällt werden? Fest steht: Prozesse drehen sich nicht nur um Schuld und Unschuld. Sie sind öffentlich und Plattform des Kampfes gegen Ungerechtigkeit. Wir wollen ergründen wie man politische Prozesse führt und welche Handlungsspielräume uns hier zur Verfügung stehen.

20.00 Uhr: NSU-Monologe

Bühne für Menschenrechte / Theatervorstellung / Ost-Passage Theater, Konradstr. 27

Wenige Wochen nach Urteilsverkündung im NSU-Prozess in München, erzählen die NSU-MONOLOGE von den jahrelangen Kämpfen dreier Familien der Opfer des NSU – von Elif Kubasik, Adile Simsek und Ismail Yozgat: von ihrem Mut, in der 1. Reihe eines Trauermarschs zu stehen, von der Willensstärke, die Umbenennung einer Straße einzufordern und vom Versuch, die eigene Erinnerung an den geliebten Menschen gegen die vermeintliche Wahrheit der Behörden zu verteidigen.

Donnerstag 11. 10. 2018

11.00 – 13.00 Uhr: „Die Welt verändern, von unten und von links“ – Ein Blick auf die zapatistische Bewegung

RAS (Referat Ausländischer Studierender) / Vortag / Campus Augutusplatz / HS 4

Die Zapatist*innen sagen, wenn man die Welt verändern will (ohne die Macht zu übernehmen) muss man sich organisieren. Wie solche Organisationsstrukturen aussehen können, zeigen sie in ihrer täglichen Praxis auf zapatistischem Territorium in Chiapas, Mexiko. Der Vortrag wird einen kurzen Überblick über die zapatistische Bewegung geben. Außerdem soll gezeigt werden, welch gesellschaftsveränderndes Potenzial in deren Grundannahmen des Zusammenlebens steckt.

13.00 – 15.00 Uhr: Die Sozialdemokratische Partei: 1917-1918

Platypus / Vortrag & Diskussion / Campus Augutusplatz / HS 13

Am Ende des Ersten Weltkriegs brachen die preußischen und russischen Kaiserdynastien zusammen. Die Revolution in diesen Ländern wurde von der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands – d.h. die Bolschewiki – angeführt. Beide gehörten zu einem internationalen Bündnis der Sozialdemokratie, das auf die Weltrevolution abzielte. Was war die Sozialdemokratische Partei? Warum hatten sie Marxisten an der Spitze?

15.00 – 18.00 Uhr: Offene Diskussions- und Vernetzungsrunde zu Männlichkeit und Pro_feminismus

Männlichkeit im Widerspruch / Diskussion & Erfahrungsaustausch / Campus Augustusplatz / HS 4

„Was bedeutet Männlichkeit und was macht sie für mich problematisch? In welchen Räumen und mit wem mache ich Männlichkeit zum (politischen) Thema, wie lassen sich feministische Standpunkte mit eigener Männlichkeit vermitteln und was sind mögliche Formen pro_feministischer Männerpolitik?“ – Wir laden ein zum Erfahrungsaustausch, zur Diskussion und zur Vernetzung. Bringt eure Fragen, Ambivalenzen und Sehnsüchte mit! Offen für alle Geschlechter

16.00 Uhr: Leipzig – Wege zu einer solidarischen Stadt

Seebrücke Leipzig / Stadtspaziergang / Treffpunkt Innenhof Campus Augustusplatz

An den Grenzen Europas entscheidet die europäische Migrations- und Asylpolitik über das Leben tausender Menschen, die Asyl suchen.Die Seebrücke Bewegung zeigt, wie hoch das Bedürfnis nach Veränderung ist.Welche Einflussmöglichkeiten gibt es auf lokaler Ebene? Was zeichnet eine solidarische Stadt aus? Ein Spaziergang durch die Innenstadt zeigt an verschiedenen Stationen, welchen Spielraum Institutionen haben, um solidarische Orte zu schaffen. Und was wir tun können!

17.00 – 19.00 Uhr: Was bleibt vom NSU- Prozess

Kritische Jurist*innen Leipzig / Referentin: Anna Luzack (NSU-Nebenklage) / Vortrag & Diskussion / Campus Augustusplatz / HS 2

Nebenkläger*innen forderten, dass der NSU- Komplex und die staatliche Mitverantwortung für die über Jahre ungehinderte Umsetzung von NS- Ideologie in mörderische Taten aufgeklärt werden sollten. Mitverantwortung dafür tragen V-Schutz und Strafverfolgungsbehörden, deren institutioneller Rassismus dazu geführt hatte, dass gegen die Familien der Opfer ermittelt worden war – anstatt Hinweisen auf Täter aus der Nazi-Szene nachzugehen.

19.00 – 21.00 Uhr: EU Grenzpolitik und autoritäter Etatismus

InEUmanity / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 4

Lukas Oberndorfer forscht an der Universität Wien. Seine Schwerpunkte sind kritische Europaforschung und materialistische Staatstheorie. In seinem Vortrag wird er zur Entwicklung der europäischen Union sprechen und hegemonietheoretisch erklären woher der neue Autoritarismus besonders in der europäischen Grenzpolitik entsteht. In einer anschließenden Diskussion wollen wir klären wie wir diesen neuen autoritären Politiken begegnen können.

19.00 – 21.00 Uhr: Der Populismus erobert Europa

AG Politische Diskussion / Diskussion / Campus Augustusplatz / S 112

Mittlerweile ist Populismus ein Trend. Allerlei politische Bewegungen fegen die etablierte Parteienlandschaft hinweg und bringen Führungsfiguren an die Macht die „endlich“ das Recht des Volkes gegen das – wahlweise zu flüchtlingsfreundliche oder neoliberale kapitalistische – Establishment durchsetzen wollen. Das ist keine gemütliche Sache, egal ob links- oder rechtspopulistisch.

20.00 Uhr: NSU-Monologe

Bühne für Menschenrechte / Theatervorstellung / Ost-Passage Theater, Konradstr. 27 / Aufführung auf Türkisch mit deutschen und englischen Untertiteln

Wenige Wochen nach Urteilsverkündung im NSU-Prozess in München, erzählen die NSU-MONOLOGE von den jahrelangen Kämpfen dreier Familien der Opfer des NSU – von Elif Kubasik, Adile Simsek und Ismail Yozgat: von ihrem Mut, in der 1. Reihe eines Trauermarschs zu stehen, von der Willensstärke, die Umbenennung einer Straße einzufordern und vom Versuch, die eigene Erinnerung an den geliebten Menschen gegen die vermeintliche Wahrheit der Behörden zu verteidigen.

Freitag 12. 10. 2018

11.00 – 13.00 Uhr: Informationsveranstaltung zu Anlaufstellen zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt an der Universität, in Leipzig und Sachsen

Vielfalt Lehren!, Gleichstellungsbüro, StuRa RGL, LAG Queeres Netzwerk Sachsen, FraGes / Vortrag & Diskussion / Campus Augustusplatz / S 126

Nach einem theoretischen Impuls zu Konzepten sexueller und geschlechtlicher Vielfalt durch das Forschungs- und Netzwerkstelle „Vielfalt Lehren!“, sprechen Akteur_innen, wie der StuRa der UL, der Gleichstellungsbeauftragte, das Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung und die LAG Queeres Netzwerk Sachsen über die Ausgangslagen ihrer Arbeit zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt, Gleichstellung und Antidiskriminierung. Abschließend wird es Zeit für Austausch und Vernetzung geben.

13.00 – 16: Unitopia – Uni zum selber machen!

AG Freiraum / Workshop / Campus Augustusplatz / S 101

In dem Workshop wollen wir darüber ins Gespräch kommen wie unsere Uni abseits von Leistungsdruck, Konkurrenz, Kommerzialisierung und Ausgrenzungsmechanismen aussehen könnte und was es dafür braucht. Wir wollen eine Uni für Alle, die den Bedürfnissen der Studierenden und nicht irgendwelchen kommerziellen Interessen von Unternehmen entspricht. Neben Austausch und Diskussion möchten wir mit praktischen und kreativen Methoden gemeinsam Utopien spinnen.

15.00 – 17.00 Uhr: Kontinuitäten des Asozialen

Naturfreundejugend Leipzig / Workshop / Campus Augustusplatz / S 103

In diesem Workshop möchten wir die Entwicklung des Begriffs „asozial“ von der frühen Neuzeit über die NS-Zeit bis heute beleuchten. Gemeinsam wollen wir diskutieren, was ihn ausmacht und welche Ideologie dahintersteckt. Welche Personengruppen wurden und werden als „asozial“ stigmatisiert und warum? Was hat das Ganze mit Geschlecht zu tun? Kann man den Begriff positiv wenden? Das sind einige der Fragen, die wir in diesem Workshop mit euch diskutieren möchten.

17.00 – 19.00 Uhr: 719 Tage Ausnahmezustand in Frankreich – Eine Bilanz

Kritische Jurist*innen / Referent: PD. Dr. Matthias Lemke / Vortrag & Diskussion / Campus Augustusplatz / HS 13

719 Tage war Frankreich im Ausnahmezustand. Unter Macron ist der Ausnahmezustand offiziell beendet worden, allerdings wurden zahlreicher ausnahmezustandlicher Maßnahmen in den Code de la Sécurité intérieure überführt. Wie lässt sich eine Normalisierung des Ausnahmezustands politik- und rechtswissenschaftlich erfassen? Diesem Problem wollen wir nachgehen und damit einer demokratischen Herausforderung der Gegenwart: der zunehmenden Exekutivlastigkeit des Regierens.

17.00 – 19.00 Uhr: Amazon – der unendliche Arbeitsk(r)ampf

DGB HSG, Streiksolobündnis Leipzig / Vortrag & Diskussion / Campus Augustusplatz / HS 14

Seit fünf Jahren kämpfen die Beschäftigten von Amazon für bessere Arbeitsbedingungen und einen Tarifvertrag. Trotz aller Schikanen und der scheinbaren Übermacht des Internet-Giganten geben sie nicht klein bei. Viele Menschen haben sie bereits bei ihren Streiks und ihrem Kampf gegen die digitale Despotie unterstützt. Wie kann diese Solidarität weiter entwickelt werden und welche Möglichkeiten gibt es, Arbeitnehmer*innen zu unterstützen?

19.00 – 21.00 Uhr: Digitale Selbstverteidigung – Eine Einführung

Bündnis Privatsphäre Leipzig e. V. / Workshop (Show & Tell) / Campus Augustusplatz / S 110

Ist die smarte digitale Welt so makellos und einfach wie sie scheint? Während sich der Modus des In-der-Weltseins ändert, werden wir gläserner und damit verletzbarer. Ist Privatheit im Onlive noch zu wahren? Welche Auswirkungen hat schrankenlose Kommerzialisierung jeder – zunehmend auch immer digitalen – Lebensäußerung und -regung? Wir diskutieren erste Ideen dazu und stellen Ansätze für Datensicherheit und Selbstbestimmung beim täglichen Bewegen im Netz vor.

20.00 Uhr: Die Asyl-Dialoge

Bühne für Menschenrechte / Theatervorstellung / Schaubühne Lindenfels, Karl-Heine-Straße 50

Die ASYL-DIALOGE erzählen von Begegnungen, die Menschen verändern, von gemeinsamen Kämpfen in unerwarteten Momenten – eine dieser Geschichten spielt in Osnabrück, wo seit März 2014 ein breites Bündnis solidarischer Menschen bereits 30 Abschiebungen verhindern konnte und somit für viele bundesweit zum Vorbild wurde…

Samstag 13. 10. 2018

10.00 – 16.00 Uhr: Die Universität Leipzig im Nationalsozialismus – Aufarbeitung, Gedenken, Politik

SDS Leipzig / Bildungstag / Erich-Zeigner-Haus, Zschochersche Straße 21, gegenüber vom Felsenkeller

Der Tag beginnt mit zwei Inputvorträgen. Einer zum Thema Erinnerungskultur in Leipzig und ihrer aktuellen politischen Bedeutung. Der zweite ein Überblicksvortrag zum Thema „Die UL im NS“. Am Nachmittag wird es, je die Wahl geben entweder an einer Exkursion zu verschiedenen Stolpersteinen in Lindenau teilzunehmen oder sich näher mit dem Euthanasieprogramm und der Rolle der Medizinischen Fakultät Leipzigs auseinandersetzen. Genaueres siehe Extra-Flyer!

20.00 Uhr: Die Asyl-Monologe

Bühne für Menschenrechte / Theatervorstellung / Ost-Passage Theater, Konradstr. 27

Die Asyl–Monologe erzählen von Ali aus Togo, von Freunden liebevoll „Präsident“ genannt, Felleke aus Äthiopien, der erst willensstark Abschiebeversuche verhindern muss, um dann einen Menschenrechtspreis überreicht zu bekommen, und Safiye, die nach Jahren der Haft in der Türkei und einer absurden Asylablehnung sich für das Lebensbejahenste überhaupt entscheidet: sie schenkt einem Sohn und einer Tochter das Leben.

Sonnag 14. 10. 2018

20.00 Uhr: NSU-Monologe

Bühne für Menschenrechte / Theatervorstellung / Schaubühne Lindenfels, Karl-Heine-Straße 50

Wenige Wochen nach Urteilsverkündung im NSU-Prozess in München, erzählen die NSU-MONOLOGE von den jahrelangen Kämpfen dreier Familien der Opfer des NSU – von Elif Kubasik, Adile Simsek und Ismail Yozgat: von ihrem Mut, in der 1. Reihe eines Trauermarschs zu stehen, von der Willensstärke, die Umbenennung einer Straße einzufordern und vom Versuch, die eigene Erinnerung an den geliebten Menschen gegen die vermeintliche Wahrheit der Behörden zu verteidigen.

Montag 15. 10. 2018

11.00 – 13.00 Uhr: BIPOC Meeting – Living in the Diaspora

BIPOC Hochschulgruppe Leipzig / Workshop: Input und Dialog / Campus Augustusplatz / S 203

Der Workshop soll einen safer space bieten, deshalb öffnen wir diesen Workshop speziell nur für BIPoCs.Wir stehen zur Verfügung Fragen zu beantworten, eigene Erfahrungen zu teilen und aktiv zuzuhören. Die Definition BIPOC basiert auf Erfahrungen der Gruppenmitglieder und reflektiert unsere Lebensrealitäten in der Diaspora. Diese Definition befindet sich in stetigem Wandel, die kritische Auseinandersetzung ist für diese elementar.

13.00 – 15.00 Uhr: Anarchismus in der Bildung

Anarchosyndikalistische Jugend Leipzig / Vortrag & Diskussion / Campus Augustusplatz / S 420

Anarchismus: Terror, Chaos, Punk? Definitiv nicht. Anarchismus als Ideenschule hat deutlich mehr zu bieten und hat ein stabileres kritisches Fundament, als die Meisten ahnen. In dem Vortrag zeigt die ASJ Leipzig, welche anarchistischen Ideale im Bildungssektor unserer Gesellschaft wirken bzw. nicht mehr wirken, es aber sollten. Welche Ansätze, Kritikpunkte und Veränderungsmöglichkeiten sehen insbesondere Anarchist*innen an unserem heutigen Bildungsverständnis?

15.00 – 19.00 Uhr: Kritische Männlichkeitsreflexion

Prisma – IL Leipzig / Workshop / Campus Augustusplatz / S 203

Männlichkeit stellt in der patriarchalen Gesellschaft oftmals die Norm dar und wird somit höher bewertet als Weiblichkeit. Die dadurch entstehenden Privilegien werden jedoch meist übersehen. Im Workshop wollen wir uns konkret mit Männlichkeiten in unseren Lebenswirklichkeiten auseinandersetzen. Wir wollen reflektieren, wie wir auf Partys, in Politgruppen, in Freundschaften und Liebesbeziehungen selbst Männlichkeiten herstellen, stützen und wahrnehmen. Die Bereitschaft zur kritischen Selbstreflexion ist Voraussetzung für die Teilnahme am Workshop.

15.00 – 17.00 Uhr: Sicheres Arbeitsverhältnis für junge Lehrer_innen oder ungerechtes „Allheilmittel“ der sächsischen Landesregierung?

Kritisches Lehramt Leipzig und GEW Hochschulgruppe / Workshop / Campus Augustusplatz / S 420

Nun soll kommen, wonach sich einige sehnten, viele aber sehr verärgert sind: Lehrer_innen in Sachsen sollen sich verbeamten lassen können. Insbesondere Lehramtsstudis stehen damit vor der offenen Frage: Soll ich mich auch verbeamten lassen? Aber warum hört man immer wieder Kritik am Beamtenverhältnis? In diesem Workshop sollen einführende Einblicke gegeben werden auf Konsequenzen der Entscheidung. Von Lehramtsstudis, die sich selbst diese Fragen auch stellen.

17.00 – 19.00 Uhr: Postkoloniale Perspektiven auf Pädagogik

Referent für Lehramt StuRa UL / Referentin: Franziska Schreiter, M.A. / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 12

Der Schulunterricht und die univ. Lehre sind fast nicht von Auseinandersetzungen rund um die Postcolonial Studies beeinflusst. Alternativere Pädagogiken fokussieren oft nur einen Aspekt von Diskriminierung (z. B. Geschlecht ODER Herkunft). Einzelne Differenzen einfach zu addieren erscheint weniger sinnvoll, als Vielfalt von der Vielfalt aus zu denken. Teil sollte eine postkoloniale Perspektive auf Pädagogik sein. Offen für alle.

17.00 – 19.00 Uhr: Kritischer Stadtrundgang durch die Leipziger Innenstadt

Prisma – IL Leipzig / Stadtrundgang / Campus Augustusplatz / Startpunkt: Innenhof

Der Stadtrundgang thematisiert einzelne Aspekte aktueller Stadtentwicklung in Leipzig. Aktuell kommt die Gentrifizierungsmaschinerie in der Stadt so richtig in Gang. Wir wollen mit euch durch die Innenstadt spazieren und dabei über die Entwicklungen in Leipzig ins Gespräch kommen. Neben Gentrifizierung im generellen, wollen wir über die Themen Luxuswohnen, die LWB als Akteurin des kommunalen Wohnungsbaus sowie die Versicherheitlichung sozialer Themen sprechen.

19.00 – 21.00 Uhr: Widerstandsstrategien und Antikriegspositionen der [queer]feministischen Bewegungen der Türkei

AG Kurdistan / Referentin: Sibel Schick / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 12

Die Referentin Sibel Schick, Journalistin der TAZ wird die Frauen- und LGBT-Bewegung und ihren Widerstand gegen das Projekt Erdogan und die Positionierung zum Krieg der türkischen Regierung in Syrien und Kurdistan darstellen.

Dienstag 16. 10. 2018

11.00 – 13.00 Uhr: Wie verhalten bei diskriminierenden Polizeikontrollen?

KIDS (Kriminell ist das System) / Workshop / Campus Augustusplatz / HS 17

Die Eisenbahnstraße soll zur Waffenverbotszone werden. Die Polizei darf dadurch verdachtsunabhängig Kontrollen durchführen, ist aber weiterhin an Gesetze gebunden, die ihre Befugnisse einschränken.

Wir wollen uns damit beschäftigen, welches Handeln der Polizei zulässig ist und wie intervenieren kann, wenn man diskriminierende Kontrollen beobachtet. Neben rechtlichen Grundlagen wollen wir uns durch den Austausch von Erfahrungen Argumentationshilfen erarbeiten.

13.00 – 15.00 Uhr: 4,2 Millionen tote Babys – Und jetzt?

UAEM (Universities Allied for Essential Medicines) Leipzig / Workshop / Campus Augustusplatz / HS 17

2016 starben laut WHO 4,2 Millionen Säuglinge, bevor sie ein Jahr alt wurden. Ist das viel? Ist das wenig? Gute oder schlechte Nachricht? Wie können wir lernen, solche Zahlen einzuordnen, zu interpretieren? Damit wollen wir uns in einem Workshop auseinandersetzen.

15.00 – 17.00: Lesung und mehr (Innenhof)

Rojava Soli Bündnis Leipzig / Lesung / Campus Augustusplatz / Couchcafé /

Trefft das Rojava Soli Bündnis im Couch Café, sprecht mit uns und lernt uns kennen. Es werden Texte rund um die Themen Feminismus, Ökologie, demokratischer Konföderalismus und die kurdische Freiheitsbewegung gelesen. Dazu gibt es Musik und den ein oder anderen çay.

15.00 – 17.00 Uhr: Erfahrungsaustausch zu Belästigungen auf der Straße (für FLTI*)

Stop Catcalling Now! / Diskussion / S 204

Kennst du das, wenn du über die Straße läufst und dir hinterher gepfiffen wird? Fühlst du dich auch unwohl, wenn Typen dich angaffen oder gar Knutschgeräusche machen, wenn du an ihnen vorbeiläufst? Das passiert nicht nur dir! Komm vorbei, mit anderen Frauen, Lesben, Trans- und Interpersonen (FLTI*) wollen wir unsere Erfahrungen besprechen und unseren Umgang damit teilen. Alle cis-Männer bitten wir, diesen Raum als Safe Space zu respektieren.

17.00 – 19.00 Uhr: Die verschwiegenen Toten – Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig seit 1990

Initiativkreis Antirassismus / Vortrag / Campus Augustusplatz / S 015

Seit 1990 zählt die Amadeu-Antonio-Stiftung mindestens 184 Todesopfer „rechter Gewalt“ in Deutschland. In Leipzig wurden mindestens acht Menschen umgebracht, hinzu kommen zwei Verdachtsfälle. Damit weist Leipzig im bundesweiten Vergleich die zweithöchste Zahl an rechtsmotivierten Morden auf. Mit dem Vortrag soll an die Opfer gedacht und erinnert werden. Die Veranstaltung will über die Dimension rechter Gewalt in Leipzig aufklären.

17.00 – 19.00 Uhr: Zeit für die nächste Eskalationsstufe: Warum wir einen Frauen*streik brauchen

SDS Leipzig / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 8

In vielen Ländern riefen Frauen dieses Jahr am 8. März zum feministischen Streik auf – nicht zum ersten Mal. In Spanien folgten dem Appell über fünf Millionen. Woran liegt es, dass gerade Frauen sich in diesen Zeiten vernetzen und auf die Straße gehen? Die neue Stärke der Bewegung ergibt sich aus der spezifischen Rolle, die Frauen in unseren Gesellschaften einnehmen. In dieser Veranstaltung wollen wir mit euch über neue Formen feministischer Kämpfe diskutieren.

19.00 – 21.00 Uhr: Newcomers

campusgrün Leipzig / Filmvorführung & Diskussion / Campus Augustusplatz / HS 8

Newcomers ist ein Dokumentarfilm, in dem geflüchtete Menschen ihre Geschichte selbst erzählen. Menschen aus über 8 verschiedenen Ländern. In 29 Interviews treten ihre Geschichten in einen Dialog miteinander. Trotz aller Unterschiede zeigen sich Umrisse einer Grunderfahrung des Lebens im Exil. Wie fühlt es sich an, neu in eine Gesellschaft zu kommen? Wohin mit der Vergangenheit, mit den Erinnerungen? Was heißt es, „Flüchtling“ in Deutschland zu sein?

19.00 – 21.00 Uhr: Vegane Küfa mit der NFJ

Naturfreundejugend Leipzig / KüfA / B12 (Braustraße 20)

Besucht an diesem Abend die Küfa der B12 und speist und trinkt mit der Naturfreundejugend.

Mittwoch 17. 10. 2018

11.00 – 13.00 Uhr: Antimuslimischer Rassismus

SDS Leipzig / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 8

Der Hass auf Muslima und Muslime ist seit einigen Jahren in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Nicht nur AfD, Pegida und neurechte Bewegungen zeichnen das Bild einer angeblichen Bedrohung durch den Islam. Auch etablierte Parteien, Medien und Bewirkungen wirken daran mit. Doch was bedeutet das und warum ist gerade Antimuslimischer Rassismus so gesellschaftsfähig?

Die Veranstaltung analysiert antimuslimischen Rassismus und diskutiert seine Bekämpfung.

13.00 – 17.00 Uhr: Rassismustheorie / Kritisches Weißsein

InEumanity & Protest LEJ / Workshop / Campus Augustusplatz / S 205

Rassismus ist nicht das Problem von Vereinzelten, sondern erstreckt sich auf die gesamte Gesellschaft. Rassismus kann nur entgegengetreten werden, wenn sich jede*r verantwortlich zeigt und sich mit den eigenen Rassismen konfrontiert. Im Workshop wollen wir deshalb mit interaktiven Methoden, kurzen Inputs und Diskussionen Weißsein kritisch reflektieren und uns unsere alltäglichen und als ‚normal‘ empfundenen Denkstrukturen bewusst machen, um sie dadurch aufzubrechen.

13.00 – 15.00 Uhr: 70 Jahre Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte

WPIA – World Privacy and Identity Association / Vortrag und Diskussion / Campus Augustusplatz / S 202

WPIA hat ein breites Betätigungsfeld und begründet seine Tätigkeit mit den Menschenrechten. Warum? Unsere Themen sind Sicherheit und Digitalisierung, Staatstrojaner, Kunst und Kultur und mehr. Das Projekt „Little Brother“ eines Leipziger Künstlers wirft Fragen zu den Themen Privatsphäre und Identität auf. Nach einem Impulsvortrag sollen diese u.a. Fragen mit dem Publikum diskutiert und die Bedeutung der Menschenrechte heraugearbeitet werden.

15.00 – 17.00: Krise des Neoliberalismus

Platypus / Vortrag / WiWi Campus / S 12

Die Linke hat seit über einer Generation ihre Hoffnungen in die liberale Parteien gesetzt, den neoliberalen Kapitalismus umzukehren. Die Krise nach 2008, trotz Phänomenen wie SYRIZA, Occupy, dem Arabischen Frühling, Sanders und Corbyn, hat Ausdruck gefunden in der erklärten Rechten, durch Brexit, AfD und Trump. Der alte Konsens bricht auseinander: „Es gibt keine Alternative“ wurde als falsch erwiesen. Was kann die Linke jetzt für den Kampf um den Sozialismus tun?

17.00 – 19.00 Uhr: „Das habe ich doch nicht sooooo gemeint“

Prisma – IL Leipzig / Workshop / S 202

Rassismus, Sexismus & Diskriminierung sind sperrige und vor allem unbeliebte Diskussions-Themen. Per se nimmt jede*r von sich an, sich wenig oder gar nicht diskriminierend anderen gegenüber zu verhalten. Wir wollen uns gemeinsam aus einer post-kolonialen Perspektive mit der Wirkmächtigkeit von Sprache im Zusammenhang mit strukturellen Rassismus auseinandersetzen und gemeinsam unsere eigene Sprache reflektieren.

19.00 – 21.00 Uhr: Die sogenannte „Neue Rechte“ und die AfD

Junge GEW Hochschulgruppe / Vortrag & Diskussion / Campus Augustusplatz / HS 8

Der Vortrag untersucht Netzwerke und Ideologien der sogenannten „Neuen Rechten“ und des faschistischen Flügels der AfD um Björn Höcke. Er dokumentiert Verbindungen des Flügels mit außerparlamentarischen Initiativen (Pegida, Identitäre Bewegung, Institut für Staatspolitik, Compact) und mit neonazistischen Initiativen vom rechten Rand der NPD. Gezeigt wird, wie die Beteiligten vor allem mit einer nationalsozialen („Sozialpatriotismus“) Propaganda auf Stimmenfang gehen.

19.00 – 21.00 Uhr: Unser Feminismus: antirassistisch und antikapitalistisch!

SDS Leipzig / Podiumsdiskussion / Campus Augustusplatz / HS 12

Das Idealbild der schönen und erfolgreichen Karrierefrau widerspricht der Lebensrealität der meisten Frauen, denen neben Lohnarbeit noch die Umsorgung von Haushalt und Familie auf den Schultern lastet. In Zeiten, in denen uns der Aufstieg einzelner Frauen in die Chefetagen als Gleichberechtigung präsentiert wird und die Neue Rechte sich zum Schatzpatron „deutscher“ Frauen erklärt, muss unser Feminismus einer der Vielen, nicht der Wenigen sein.

Donnerstag 18. 10. 2018

11.00 – 13.00 Uhr: Jung und billig? Gegen Ausbeutung im Minijob!

Anarchosyndikalistische Jugend Leipzig / Vortrag / Campus Augustusplatz / S 203

Viele Studis bessern sich mit einem Nebenjob ihr Einkommen auf. Bei den meisten herrscht dabei die gefühlte Wahrheit:Im Minijob bekommst du keinen bezahlten Urlaub, der/die Chef/in kann dich ohne Lohn nach Hause schicken, wenn keine Arbeit mehr da ist und wenn du krank bist, musst du nacharbeiten oder du bekommst keinen Lohn. Doch stimmt das überhaupt? Was sind die Rechte der Minijobber/innen?Außerdem gehen wir mit euch Optionen durch, wie ihr an euer Geld kommt.

13.00 – 15.00 Uhr: Krank und ohne Papiere?! Für einen gerechten Zugang zum Gesundheitssystem

Medinetz Leipzig e. V. / Workshop mit Planspiel / Campus Augustusplatz / S 205

Das Recht Aller auf gesundheitliche Versorgung ist seit 1948 Teil der Erklärung der Menschenrechte. Doch der Zugang zu medizinischer Versorgung bleibt für viele Menschen versperrt. Angst vor Abschiebung oder Schulden verhindert oft jahrelang, dass Asylbewerber*innen, Illegalisierte und sogar EU-Bürger*innen Ärzt*innen aufsuchen, wodurch akute Beschwerden lebensgefährlich werden können. Darüber und über unsere Arbeit möchten wir uns mit euch auseinandersetzen!

15.00 – 17.00 Uhr: Einführung in den Marxismus

SDS Leipzig / Vortrag / WiWi Campus / S 3

Linke feiern ihn als den größten aller Denker, selbst Liberale und Konservative schätzen seine ökonomische Analyse. Auch heute gilt: Wer sich mit dem Zustand dieser Welt nicht abfinden will, kommt weder an seinem Werk noch an den verschiedenen aktuellen Lesarten vorbei. Die Methoden des Marxismus können uns auch heute noch dabei helfen, die Welt besser zu verstehen, um sie grundlegend zu verändern.

15.00 – 18.00 Uhr: Offene Diskussions- und Vernetzungsrunde zu Männlichkeit und Pro_feminismus

Männlichkeit im Widerspruch / Diskussion & Erfahrungsaustausch / HTWK oder Campus Augustusplatz / S 205

„Was bedeutet Männlichkeit und was macht sie für mich problematisch? In welchen Räumen und mit wem mache ich Männlichkeit zum (politischen) Thema, wie lassen sich feministische Standpunkte mit eigener Männlichkeit vermitteln und was sind mögliche Formen pro_feministischer Männerpolitik?“ – Wir laden ein zum Erfahrungsaustausch, zur Diskussion und zur Vernetzung. Bringt eure Fragen, Ambivalenzen und Sehnsüchte mit! Offen für alle Geschlechter.

17.00 – 19.00 Uhr: Ignorieren, eskalieren, demaskieren oder auslachen? – Über den Umgang mit neuen Rechten

AG Antifa / Diskussion / Campus Augustusplatz / HS 8

Nicht nur in Deutschland ist das Problem erstarkender rechter Strukturen in Gesellschaft und Parlament allgegenwärtig, sondern in ganz Europa ist die „neue Rechte“ auf dem Vormarsch. Über den Umgang mit dieser Situation berichten Akteur*innen, die in verschiedenen Bereichen gegen rechte Hetze kämpfen. Dabei sind Antifaschist*innen und Wissenschaftler*innen und Parlamentarier*innen aus Deutschland und Österreich, die über ihre Erfahrungen berichten.

17.00 – 19.00 Uhr: Landnahme der sozialen Reproduktion: eine feministische Kapitalismuskritik für das 21. Jahrhundert

Rosa Luxemburg Stiftung / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 12

Neoliberalismus ist nicht bloss die Privatisierung von Bahn , Wasser und Post. Er beinhaltet insb. auch eine grundlegende Restrukturierung der Weise, wie Menschen sich reproduzieren (müssen). Der Vortrag zeigt, wie diese Restrukturierung, die zentral unser tägliches Versorgtsein tangiert, als Landnahme resp. als eine moderne Form „primitiver Akkumulation“ verstanden werden kann.

19.00 – 21.00 Uhr: Refugee Village for Freedom – Selbstorganisation und Autonomie

Interventionistische Linke Halle / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 16

Aktivist*innen des Projekts, das fast nur aus Menschen mit Fluchterfahrung besteht, betreiben seit ca. einem Jahr eine Kommune 80km von Athen entfernt. Nachdem Wohnen und Bildung organisiert sind ist die Lebensmittelversorgung ein weiterer Schritt zu mehr Autonomie. Durch Soli-Geld konnten alltägliche Probleme des Projektes temporär gelöst werden. Die Organisator*innen schätzen die Situation als kritisch ein. Der Vortrag ist zw. Reisebericht und Analyse angesiedelt.

19.00 – 21.00: Deutschland rückt nach rechts

AG Politische Diskussion / Diskussion / HS 8

„Die anderen nehmen uns das Geld weg“, „die Gesellschaft leidet an Überfremdung“. Das scheinen die Hauptsorgen der deutschen Öffentlichkeit zu sein. Was eigentlich los ist, wenn das gesamte ökonomischen Selbstverständnis samt sozialer Frage in der Sorge aufgeht, ob Fremde den wohlverdienten Reichtum wegnehmen wollen und die nationale Identität nur noch am Grad der Ausländerfeindlichkeit festgemacht wird, was also den Zeitgeist 2018 ausmacht, soll Thema sein.

19.00 – 21.00 Uhr: Idomeni aus Kinderaugen

Rigardu e. V. / Ausstellung mit Vortrag und Filmvorführung / Japanisches Haus, Eisenbahnstraße 113B

Es wurde schon viel über Flucht und Migration erzählt und Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze war 2015 in aller Munde. Die Ausstellung mit von Kindern gemalten Bildern aus einem Kinderzelt, das Rigardu damals betrieben hat, beleuchtet näher die Flucht aus ihrer Sicht. Besonders die psychischen Auswirkungen wollen wir in einem Vortrag von Yuriy Nesterko ergründen. An den anderen Tagen zeigen wir einen Film und Vortrag.

ab 23.00 Uhr: Soliparty die Erste

Nebulakollektiv / Soli Party / Institut für Zukunft, An den Tierkliniken 18

Soliparty die Erste: Das Nebulakollektiv lädt zur Channel x KEW. kikimike, illousion und shrœderin liefern euch im Institut für Zukunft kompromisslos wummernden Techno. Kommt vorbei und taucht ab für einen musikalischen Eindruck des Leipziger Nachtlebens außerhalb der Innenstadt.

Freitag 19. 10. 2018

11.00 – 13.00 Uhr: Antifeminismus in der Neuen Rechten

Prisma – IL Leipzig / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 12

Pegida, Alternative für Deutschland, Identitäre Bewegung – die Neue Rechte scheint allgegenwärtig. Sie präsentiert sich nach außen hin oft jung, dynamisch und vor allem geschlechtergerecht. Aber haben Frauen tatsächlich so viel Macht wie Männer? Oder dienen sie doch nur dazu, den Schein nach außen zu wahren? Wir wollen die Widersprüche der Frauenbilder innerhalb der Neuen Rechten ergründen und in theoretische Grundlagen zur Neuen Rechten einführen.

13.00 – 15.00 Uhr: Lass dich nicht abziehen – Kenne deine Rechte im Nebenjob und Praktikum!

Students at Work / Workshop / Campus Augustusplatz / HS 17

Studierende arbeiten häufig unter prekären Bedingungen, um sich ihr Studium zu finanziere oder absolvieren neben dem Studium Praktika. Wir klären darüber auf, welche Rechte du am Arbeitsplatz oder im Praktikum hast und wie du sie einfordern kannst: Mindestlohn, Urlaub, Lohnfortzahlung bei Krankheit, Kündigungsschutz. Was musst du beachten, wenn du gleichzeitig studierst und arbeitest? Wer zahlt meine Sozialversicherung? Wenn wir anfangen uns zu wehren, schaffen wir nicht nur für uns, sondern für alle bessere Arbeitsbedingungen.

15.00 – 17.00 Uhr: Psychologie ohne Subjekt – eine Kritik der Psychologie

KriPsy / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 17

Die Uni-Psychologie ist stolz nicht wie erwartet zu sein: nicht Psychoanalyse, nicht „Küchenpsychologie“, sondern (quasi) Naturwissenschaft. Der naturwissenschaftliche Anspruch sollte zweifeln lassen: durch ihn verfehlt die Psychologie teilweise ihren Gegenstand. Sie wird blind für Subjektqualität und Gesellschaftlichkeit ihres Gegenstands; und für gesellschaftliche Herrschaftsverhältnisse. Ein Rückgriff auf die Psychologiekritik der Kritischen Psychologie.

17.00 – 19.00 Uhr: „Antifa-Hochburg“ Leipzig?

„Rassismus tötet!” – Leipzig / Vortrag / Campus Ausgustusplatz / HS 12

Für Neonazis und Rechte ist Leipzig die „linke (rote) Hochburg“, die es zu erobern gilt. Seit vielen Jahre setzen sich daher Antifaschist*innen mit rechten Strukturen auseinander. Wir schauen auf die letzten 10 Jahre antifaschistische Politik in der Stadt. Welche Kampagnen und Gruppen gab und gibt es und warum ist antifaschistische Politik weiter notwendig, werden einige der Fragen sein, auf die wir versuchen Antworten zu finden.

19.00 – 21.00 Uhr: Ein Blick auf eine unterdrückte Sprache – Kurdisch

AG Kurdistan / Vortrag und offene Diskussion / Campus Augustusplatz / S 120

Ein Kurdisch-Muttersprachler und Iranist wird etwas über die politische Situation der kurdischen Sprache Kurmanci, Unterdrückungserfahrungen, der Sprache selbst und die Entwicklung der Sprache abseits staatlicher Institutionen erzählen. Die Veranstaltung ist auch Auftaktveranstaltung für einen selbstorganisierten Kurdisch-Kurs.

19.00 – 21.00 Uhr: Küfa & Filmvorführung

Autodidaktische Initiative / Film und Vokü / Georg-Schwarz Str. 19

VULVA 3.0 – Zwischen Tabu und Tuning zeigt das weibliche Geschlechtsorgan in einem gesellschaftlich engem Normverständnis. In ihrem unaufgeregten Dokumentarfilm gelingt es Claudia Richarz und Ulrike Zimmermann, dem pikanten und stellenweise todtraurigen Thema auch komische Seiten abzugewinnen – und so feiern sie die Vielfalt weiblicher Körper.

Zusätzlich zum Film gibt es veganes Essen und einen anschließenden Austausch für jede*n Interessierte*n.

Samstag 20. 10. 2018

14.00 bis ca. 17.00 Uhr: Rundfahrt zu historischen Orten der ArbeiterInnenbewegung

SDS Leipzig / Fahrradtour / Treff auf dem Augustusplatz am Paulinum unter dem großen Kirchenfenster

Du hattest ja keine Ahnung – was in Leipzig nicht alles für couragierte Menschen gelebt haben, was hier schon alles passiert ist! Gut dass du mitgekommen bist und jetzt auch Leipzigs kämpferische Vergangenheit kennst. Dass du weißt, wo Rosa Luxemburg gearbeitet hat, wie die Menschen hier solide Barrikaden gebaut haben und dass die Leipziger Volkszeitung mal richtig revolutionär war.

23:00 – 10:00 Uhr: Raven gegen RWE – RESPECT EXISTENCE OR EXPECT RESISTENCE

Waldbrand (Techno/House) / Ants of Trance (Psytrance) / Soli Party / Elipamanoke

Der Hambacher Forst ist ein uraltes Ökosystem zwischen Köln und Aachen. Was hier über Jahrtausende gewachsen ist, soll in wenigen Jahren komplett verschwunden sein, um Platz für den größten Braunkohletagebau Mitteleuropas zu machen. Seit vielen Jahren wehren sich Menschen gegen diese profitgetriebene Zerstörung. Aufgrund der Ereignisse der letzten Wochen laden wir euch dazu ein, gemeinsam gegen RWE zu raven. Helft uns dabei, den verbliebenen Teil des Hambi und seine Besetzer*innen zu unterstützen. Hambi bleibt!

Montag 22. 10. 2018

13.00 – 15.00 Uhr: Politik und Ostdeutschland

Prisma – IL Leipzig / Vortrag / Campus Augustusplatz / S 420

Wer hat den gesellschaftlichen Umbruch 1989 eingeleitet und wer schreibt sich das heute auf seine Kappe? Woher stammen die Montagsdemos und wer führt sie heute durch? Woher stammt der Slogan „Wir sind das Volk“ und wer brüllt ihn heute? Gemeinsam werden wir der Geschichte von 1989 bis heute auf den Grund gehen. Dabei wollen wir uns auch mit der Frage befassen, inwiefern diese Entwicklung mit den Wahlerfolgen der AfD in Ostdeutschland zusammenhängt.

15.00 – 17.00 Uhr: About WPIA

WPIA – World Privacy and Identity Association / Vortrag und Diskussion / Campus Augustusplatz / S 420

WPIA errichtet derzeit einen Trust Service Provider und begibt sich in ein Audit, um nach anerkannten Regeln arbeiten zu können. Es werden im Detail die notwendigen Schritte dargestellt und die Notwendigkeit gezeigt, ein Modell der „Sharing Economy“ aufzubauen. Sicherheit im Internet ist ein hohes Gut. WPIA begründet diese Tätigkeit mit der Anerkennung der Menschenrechte. IT Sicherheit muss für jedermann weltweit erreichbar sein.

17.00 – 19.00 Uhr: Antibiotikaresistenzen: Folge eines profitgetriebenen Systems?

UAEM (Universities Allied for Essential Medicines) / Vortrag & Diskussion / Campus Augustusplatz / HS 17

Antibiotikaresistente Keime kosten jährlich hunderttausenden von Patienten das Leben und lasten schwer auf den Gesundheitssystemen. Die Gründe für Resistenzprobleme sind vielfältig und reichen vom übermäßigen Einsatz bis zu mangelnder Forschung an neuen Wirkstoffen. Neue Antibiotika sind dringend notwendig. Es ist einer von vielen Bereichen die von der Pharma-Industrie vernachlässigt werden. Das Problem steht exemplarisch für ein systemisches Marktversagen.

18.00 – 20.00 Uhr: Solidarische Landwirtschaft – Konzept und Umsetzung in Leipzig

Netzwerk SoLaWie Neuland Leipzig / Vortrag & Diskussion; Küfa / Campus Augustusplatz / S 204

Wir machen euch mit dem Konzept der Solidarischen Landwirtschaft bekannt und stellen euch konkrete Möglichkeiten in Leipzig vor, sich mit regional, solidarisch und ökologisch erzeugten Lebensmitteln zu versorgen.

Danach laden wir zum entspannten gemeinsamen Quatschen & Schmatzen ein und stehen für alle eure Fragen rund um SoLaWi zur Verfügung.

19.00 – 21.00 Uhr: Offenes Treffen mit Kneipenbummel

campusgrün Leipzig / Kennenlern-Abend / Campus Augustusplatz / HS 17

Wir sind campusgrün Leipzig – eine offene, studentische Hochschulgruppe, die sich als links–grün, aber politisch unabhängig versteht. Wir orientieren uns an den Werten von Basisdemokratie, Ökologie, Nachhaltigkeit, sozialer Gerechtigkeit, Emanzipation und Frieden.

Wir veranstalten ein offenes Treffen unserer Gruppe, wo wir uns vorstellen und jeder willkommen ist. Anschließend wollen wir zum Kennenlernen einen gemeinsamen Kneipenbummel durch Leipzig starten.

19.00 – 21.00 Uhr: Antiziganismus in der Debatte um sichere Herkunftsstaaten

„Rassismus tötet!“ – Leipzig / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 12

Die Debatte zu Flucht und Asyl ist in vollem Gange und geprägt von Rassismen und Ressentiments. Im Vortrag soll die Debatte um die Sicherheit der sogenannten „Westbalkanstaaten“ untersucht werden, die immer wieder unterstellt, „Roma“ aus diesen Staaten begingen „Asylmissbrauch“. Die Analyse zeigt, welche Strategien und Argumente darüber hinaus eingesetzt werden, um Rassismus zu negieren und historische Verantwortung abzuweisen.

Dienstag 23. 10. 2018

13.00 – 15.00 Uhr: Was machen eigentlich die Zapatistas?

Frijolito / Vortrag / WiWi Campus / S 14

Die indigene Bewegung der Zapatistas in Mexiko ist seit ihrem Aufstand 1994 für die Linke weltweit eine (teils romantisierte) Inspiration, wie heute der antikapitalistische, antipatriarchale Kampf aussehen könnte – autonom und basisorientiert. Es soll sowohl über Geschichte und Prinzipien des Zapatismus, als auch über aktuelle Entwicklungen informiert werden. Außerdem wird die Verbindung mit unseren Kämpfen hergestellt: Was können wir von den Compañer@s lernen?

15.00 – 17.00 Uhr: Auf(takt) zum goldenen Matriarchat!

Burschenschaft Lascivia / Performance / Campus Augustusplatz

Die älteste Burschenschaft Sachsens marschiert auf! Einläuten werden wir die Vorlesungszeit mit unserer traditionellen Antrittstafel – ein Pflichtermin für jede Matriarchatstreue Studentin* aus Leipzig.

17.00 – 19.00 Uhr: Geschichte der Arbeiterbildungsbewegung in Leipzig

DGB Hochschulgruppe Leipzig und Rosa Luxemburg Stiftung Sachsen / Rad-Tour / Treff: Platz vorm Augusteum / Paulinum

Historische Fahrradtour zu ausgewählten Orten der Leipziger Arbeiterbewegung. Die Tradition der selbstorganisierten Arbeiterbildungsvereine ist heute vielerorts in Vergessenheit geraten, war aber prägend für das heutige Bildungswesen. Welche Orte, Straßen und Plätze erinnern heute noch an Arbeitskämpfe und Kämpfer*innen, die Bedeutung für die historische Entwicklung haben?

19.00 – 21.00 Uhr: Heimathorst und Grenzen findest du Scheiße? – Offenes Plenum InEUmanity

InEUmanity / Plenum / Helmut, Kohlgartenstraße 51, 04315 Leipzig

Wir wollen mit euch gemeinsam über die Asypolitik in der EU und in Deutschland diskutieren. Ob EU-Türkei-Deal, die Schließung der Balkanroute oder Seehofers Ankerzentren. Themen gibt es viele und so beschäftigen wir uns mit EU-Politik, deutscher Asylpolitik und den größeren Zusammenhängen von Flucht und Migration. Ob kreative Aktionen, Informations-Kampagnen oder Vortragsreihen. Bring gerne eigene Ideen mit und lass uns gemeinsam und solidarisch Grenzen überwinden!

19.00 – 21.00 Uhr: Wahlbeobachtung in kurdischen Gebiete – Ein Bericht

Rojava Soli Bündnis Leipzig / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 17

Am 24. Juni 2018 waren Wahlen in der Türkei. Wir sind als unabhängige Wahlbeobachter*innen in die kurdischen Gebiete gefahren, um einen Eindruck der Stimmung vor und während der Wahl zu bekommen. In dieses Gebiet schickt die OSZE keine Wahlbeobachter*innen, weil es zu gefährlich sei. Unsere Zeit verbrachten wir mit Kurd*innen, die politisch verfolgt werden. Ihre Erzählungen, der Ausnahmezustand und die Repressionen, die wir erfuhren, prägten unseren Aufenthalt.

19.00 – 21.00 Uhr: Chinas Religionspolitik – Unterdrückung der Uiguren

HSG Amnesty International / Vortrag & Diskussion / Campus Augustusplatz / S 420

Täglich wird von China in den deutschen Nachrichten berichtet, dem neuen Handelsabkommen, technischem Fortschritt und wirtschaftlichem Aufschwung. Doch die andere Seite der chinesischen Politik wird dabei kaum betrachtet. Diese Veranstaltung setzt sich kritisch mit der chinesischen Religionspolitik auseinander. Ein spezieller Fokus wird hierbei auf die Situation der Uiguren, einer muslimischen Minderheit im Nordwesten Chinas, gelegt.

Mittwoch 24. 10. 2018

13.00 – 15.00 Uhr: Welcome BIPOC’s

BIPOC Hochschulgruppe Leipzig / Forum: Input und Diskussion/ (TBD)

Wir, die BIPOC Hochschulgruppe begrüßen euch herzlich zu unserem Kennenlernforum. Wir setzen uns für die Sichtbarkeit und Handlungsfreiheit von Black Indigenous People of Colour an der Uni Leipzig ein.

Das Forum soll einen safer space bieten, und ist deshalb speziell nur für BIPoCs geöffnet. Wenn Du Interesse an der Arbeit unserer Hochschulgruppe hast, neugierig bist, Fragen, Sorgen, Gedanken hast und dir vorstellen kannst, diese mit anderen zu teilen, komm vorbei!

15.30 – 17.00 Uhr: Die Kritische Informatik stellt sich vor

Kritische Informatik / Diskussion / WiWi Campus / S 17

Als „Kritische Informatik“ wollen wir die politischen Auswirkungen von Informationstechnik (IT) diskutieren. Wir finden, dass Informatik mehr ist als lukrative Softwareentwicklung. So befindet sich IT immer im Spannungsverhältnis zwischen Emanzipation und kapitalistischen Herrschaftsverhältnissen. Darüber, über unser Selbstverständnis sowie unsere Arbeit wollen wir mit verschiedenen Studiengängen ins Gespräch kommen.

17.00 – 19.00 Uhr: Wenn Krankheit zur Ware wird – Gesundheit im Kapitalismus

SDS Leipzig / Vortrag / Mediziner Campus / (TBA)

Überstunden, Nachtdienste allein, Überforderung und sich alleingelassen fühlen – das ist der Alltag von Millionen Pflegekräften in Deutschland. Wie kann es sein, dass ein System, das so wichtig ist, immer mehr zu einer Profitmaschine mutiert? Wir wollen uns mit der Frage nach den Folgen der Ökonomisierung des Gesundheitswesens beschäftigen und gemeinsam überlegen was man dagegen tun kann?

19.00 – 21.00 Uhr: Unternehmerische Sorgfaltspflicht

Amnesty International Hochschulgruppe / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 16

Die Amnesty International Horschulgruppe Leipzig will sich in diesem Semester in einer Reihe von Vorträgen mit dem Zusammenhang und der Spannung zwischen Wirtschaft und Menschenrechten auseinandersetzen. Der Vortrag zur Unternehmerischen Sorgfaltspflicht soll dabei als erste Orientierung im Thema dienen.

19.00 – 21.00 Uhr: Fire in the Blood

UAEM / Filmvorführung / Campus Augustusplatz / HS 12

Ein dichtes Netz aus Intrigen, Gier und Macht führt in den Jahren nach 1996 zu Millionen unnötiger Toter im AIDS-geplagten Afrika. Westliche Regierungen und Pharmaunternehmen verhindern den Zugang zu kostengünstigen AIDS-Medikamenten und verursachen so das unnötige Sterben. Erzählt nach wahren Begebenheiten berichtet „Fire in the Blood“ auch von der bemerkenswerten Koalition mutiger Menschen, die zusammenfand, um dieses Verbrechen immensen Ausmaßes zu stoppen.

Ab 19.00 Uhr: Wie überstehe ich das Jurastudium

Kritische Jurist*innen Leipzig / Barabend / ERY, Eisenbahnstraße 113B

Jurastudium, was nun? Klausurenstress, auswendig lernen, hohe Durchfallquote, langweilige Menschen, etc. – aber dafür nach dem Studium einen Haufen Geld verdienen? Kaum ein Studiengang ist klischeeüberladener als das Jurastudium. Komme deshalb zum Barabend der KJL, breche mit den Klischees und lerne andere linke Jurist*innen kennen und mache gemeinsam mit uns das Jurastudium politisch.

19.00 – 21.00 Uhr: Offenes Plenum der Kritischen Lehrer*innen / GWZ

Kritischen Lehrer*innen / Offenes Plenum / GWZ

Unser Lehramtsstudium, das Referendariat wie auch die Schule sind Räume in denen wir uns derzeit bzw. in Zukunft bewegen. Da wir in vielen Belangen negative Assoziationen mit diesen Orten haben, versuchen wir über eine kritische Auseinandersetzung Licht ins Dunkel der Untiefen des hiesigen Bildungssystems zu bringen. Dabei wollen wir vor allem unsere eigene Rolle hinterfragen und mögliche Handlungsoptionen für eine „andere“ Bildung ergründen. Ihr seid herzlich eingeladen bei unserem Offenen Plenum dabei zu sein und unsere Arbeit kennenzulernen.

Ab 20 Uhr: Kneipenabend mit The Future is Unwritten

the future is unwritten / Offenes Plenum / Atari, Kippenbergstraße 20

Gemeinsam wollen wir einen lustigen Abend bei Bier oder Limo im Atari verbringen, uns als Gruppe ein wenig vorstellen und euch kennen lernen.

Donnerstag 25. 10. 2018

13.00 – 15.00 Uhr: Scheitern an der Verwertbarkeit – psychische Erkrankungen im neoliberalen Studium

SDS Leipzig / Vortrag & Diskussion / Campus Augustusplatz / S 420

Jeder vierte Mensch zwischen 18 und 25 leidet unter Angststörungen oder Depressionen. Insbesondere Studierende geraten im Bachelor-Master-System zunehmend unter Druck, jagen Credit-Points hinterher, arbeiten neben dem Studium und absolvieren Praktika. Der Vortrag soll die Verbindung zwischen Leistungs- und Zeitdruck und dem Anstieg psychischer Krankheiten von Studierenden aufzeigen und die Hürden analysieren, die der Neoliberalismus für Betroffene verursacht.

15.00 – 17.00 Uhr: Leerstand beenden – Campus beleben! Offene Gesprächsrunde zum „Leibnizladen“!

Gesprächsrunde / HS 17

Seit zwei Jahren steht der Leibnizladen leer – mitten auf dem Campus. Die Uni möchte dort einen Handyladen o. ä. hereinhaben. Eines der akutesten Probleme Leipzigs, die Gentrifizierung, macht als auch vor der Uni nicht Halt.

Wir wollen, dass dieser Raum in studentische Hände übergeben wird! Diskutiert mit uns!

18.00 Uhr: Offenes Vereinstreffen der krudebude

Projektwohnung krudebude e.V. / Vorstellung / Stannebeinplatz 13

Du interessierst dich für Kulturarbeit und partizipative Stadtteilprojekte? Du suchst ein Ehrenamt, bei dem du dich (kreativ) ausleben kannst? Dann komm am 25. Oktober zum offenen Vereinstreffen und erfahre mehr über unsere Arbeit! Egal was du für Fähigkeiten oder Talente hast – bei uns ist jede*r willkommen, denn wir wollen zusammen mit dir frischen Wind in die Bude bringen.

19.00 – 21.00 Uhr: Ein Kennenlerntreffen für alle, die gegen Abschiebungen aktiv werden wollen.

Protest LEJ / Offenes Plenum / HS 16

„Protest LEJ“ ist ein aktives Netzwerk gegen Abschiebungen. Wir sind unterschiedlichste Menschen mit und ohne Fluchthintergrund und treffen uns wöchentlich zu einem Plenum. In diesem diskutieren wir u.a. aktuelle asylpolitische Entwicklungen, die Organisierung oder Unterstützung von Demonstrationen gegen Abschiebungen oder neue Projekte der öffentlichen Aufklärungsarbeit. Alle Interessierten laden wir herzlich und jederzeit zu einem Besuch ein!

19.00 – 21.00 Uhr: Offenes Plenum des SDS

SDS Leipzig / Plenum / GWZ

Der Sozialistisch-Demokratische Studierendenverband ist eine politische Hochschulgruppe und bundesweit aktiv. Wir streiten für bessere Studienbedingungen an den Hochschulen, gegen Sozialabbau, gegen Ausgrenzung und Diskriminierung, gegen Krieg und Umweltzerstörung – gegen den marktradikalen und antidemokratischen Umbau der Gesellschaft. Wenn du dich organisieren, für einen politischen Campus kämpfen und dich in linker Theorie bilden willst, bist du bei uns richtig.

19.00 Uhr: Einsteiger*innen Workshop von Rhythms of Resistance

MAGDA / Gruppenvorstellung / Gieszerstrasse 16

Wir sind Magda (Ministerium für Agitation und Propaganda) und trommeln auf Demos und anderen politischen Aktionen. Wir möchten uns und das Netzwerk Rhythms of Resistance vorstellen, euch kennenlernen und gemeinsam auf die Trommel hauen. Keine musikalischen Vorkenntnisse nötig.

We are Magda, a demo and action drumming group. We would like to present our group and the network Rhythms of resistance, get to know each other and drum together. No musical preknowledge required.

19.00 – 21.00 Uhr: El Problema – über Menschenrechtsverletzungen in besetzten Gebieten der Westsahara

Amnesty International Hochschulgruppe Leipzig / Filmvorführung + Diskussion / naTo

Filmvorführung “El Problema” mit anschließender Diskussion.

Freitag 26. 10. 2018

13.00 – 16.00 Uhr: Offene Diskussions- und Vernetzungsrunde zu Männlichkeit und Pro_feminismus

Männlichkeit im Widerspruch / Diskussion & Erfahrungsaustausch / Campus Augustusplatz / S 120

„Was bedeutet Männlichkeit und was macht sie für mich problematisch? In welchen Räumen und mit wem mache ich Männlichkeit zum (politischen) Thema, wie lassen sich feministische Standpunkte mit eigener Männlichkeit vermitteln und was sind mögliche Formen pro_feministischer Männerpolitik?“ – Wir laden ein zum Erfahrungsaustausch, zur Diskussion und zur Vernetzung. Bringt eure Fragen, Ambivalenzen und Sehnsüchte mit! Offen für alle Geschlechter.

15.00 – 17.00 Uhr: Durch Deutschland – wie funktioniert gute Schule im Alltag?

Lernreisegruppe / Vortrag / Campus Augustusplatz / HS 16

Wie schaffen wir es unser heutiges Bildungssystem zu demokratisieren? Wie machen wir die Schule zu einem Ort, in dem sich jede*r willkommen fühlt? Wie leben wir Inklusion? All diese Frage kamen uns zu kurz in unserem Studium. Deswegen haben wir uns zwei Wochen auf die Reise begeben durch Deutschland um an verschiedenen Schulen zu hospitieren und zu erfahren, wie gute Schule im Alltag funktioniert. Von unseren Erfahrungen wollen wir berichten.

17.00 – 19.00 Uhr: Marx und Freud

Platypus / Vortrag & Diskussion / Campus Augustusplatz / HS 13

Mitglieder der Frankfurter Schule wie Adorno versuchten, eine marxistische Kritik an Freuds Psychoanalyse zu liefern: zu zeigen, dass Freuds Beschreibung ungelöster Probleme innerhalb der individuellen Psyche tatsächlich Ausdruck des ungelösten Freiheitspotentials innerhalb einer Gesellschaft war, die von der Warenform der Arbeit beherrscht ist. Ist die Linke immer noch mit der Verwirklichung der Freiheit des Individuums und der Freiheit des Ganzen beauftragt?

19.00 – 21.00 Uhr: Privatsphäre braucht Mitstreiter

Bündnis Privatsphäre Leipzig e. V. / Gruppenvorstellung / Campus Augustusplatz / S 120

Das Bündnis Privatsphäre Leipzig e. V. ist eine überparteiliche Bürgerinitiative mit dem Ziel, einen öffentlichen Diskurs zu den Themen Privatsphäre, Überwachung, Rechtsstaatlichkeit, und demokratische Grundsätze anzuregen und zu fördern. Dazu brauchen wir Euch! Die mehr oder weniger schleichende Aufweichung und Abschaffung der Privatsphäre betrifft uns alle und mit jedem Tag stärker, an dem wir nichts dagegen tun. Mehr Informationen: www.privatsphaere-leipzig.org