Environmental Justice? BIPoC Perspectives on the Climate Crisis

Campus Augustusplatz, Seminarraum 017

„Environmental justice” has become a buzzword. what does it mean? in how far does it imply reflecting privilege? Which communities are affected by climate change and what are the dominant protagonists when it comes to global climate politics? Samie Blasingame, activist, researcher and creative from Berlin, will explain today’s climate injustice based on historically grown hierarchies. In the workshop, we will reach out to activists from less privileged communities and talk about how we can support their political claims for justice. Further information and registration: www.globe22.de

Einführung in die materialistische Rassismustheorie

Campus Augustusplatz, Hörsaal 6

#Hanau, #BlackLivesMatter und #Migrantifa. Rassistische Unterdrückung äußert sich in verschiedener Weise und so auch der Kampf dagegen. Die Veranstaltung möchte einen marxistischen Zugang zu Rassismus vorstellen. Dabei soll thematisiert werden, weshalb ein historisch-materialistischer Blick auf Rassismus hilfreich ist und inwiefern Ausbeutung und Unterdrückung im Kapitalismus zusammenhängen. Im zweiten Teil werden verschiedene Strategien im Kampf gegen #Rassismus dargestellt, um anschließend in eine gemeinsame Diskussion darüber zu treten.

Reform, Revolution, Widerstand: Formen des heutigen Antikapitalismus

Campus Augustusplatz, Hörsaal 16

Die marxistische Arbeiter*innenbewegung setzte sich die Revolution zum Ziel. Mit dem sog. Revisionismusstreit innerhalb der SPD kam erstmals die Frage auf, ob die Revolution notwendig sei, oder ob der Weg nicht auch über Reformen gelinge. Seit den 1960er Jahren, werden Kämpfe für Emanzipation eher im Sinne von “Widerstand” verstanden anstatt in Form von Reformen oder gar einer revolutionären Transformation. Anknüpfend an marxistische Theoretiker*innen wie Lenin und Luxemburg möchten wir die Frage “Reform, Revolution oder Widerstand ?” diskutieren.

Warum geht es mir so dreckig in der Schule?

Campus Augustusplatz, Seminarraum 125

Jederzeit auf eine Prüfungssituation gefasst sein müssen, gegen die eigenen Klassenkamerad*innen ausgespielt werden, von Lehrer*innen abhängig sein und gedemütigt werden, in Lethargie den Unterricht aussitzen – Schule begreifen viele als Zumutung statt als Privileg. Die Veranstaltung beschäftigt sich mit konkreter Schulkritik, praktischer Organisation in und gegen Schule, sowie der Überwindung einer kapitalistischen Gesellschaft, die Schule erst nötig macht, und dem Kampf für eine Gesellschaft, in der neue Formen der Bildung möglich werden.