Programm Herbst 2020

Das Semester steht vor der Tür und damit hektische Tage voller Formalitäten. Sicher kann einem die Uni wie eine Welt für sich vorkommen, mit ihrer eigenen Geschichte und ihren eigenen Regeln. Sie ist aber nicht losgelöst von der Gesellschaft. Durch die Umstellung auf Bachelor-Master haben wir es mit einer massiven Verschulung der Lehre zu tun – gleichzeitig wird Wissenschaft und Forschung immer stärker von Geldern aus der Privatwirtschaft abhängig. Die Mitbestimmungsmöglichkeiten sind auf ein Minimum zurückgefahren worden. Währenddessen stehen wir gesamtgesellschaftlich der Klimakrise sowie einem massiven Rechtsruck gegenüber.


Wie können wir uns gegen diese Veränderungen wehren?  

Mit den Kritischen Einführungswochen wollen wir Freiräume schaffen, um Platz für eine kritische Auseinandersetzung mit Universität und Gesellschaft zu bekommen. Um Vereinzelung und Konkurrenz etwas entgegen zu setzen, wird es jede Menge Gelegenheiten zum Kennenlernen und Austauschen in entspannter Atmosphäre geben. Es wird viele Veranstaltungen zu Themen geben, die an der Uni sonst zu kurz kommen: Kritische wissenschaftliche Inhalte, Einblicke in die Arbeit politischer Gruppen und ein alternativer Blick auf die Stadt Leipzig. Ihr werdet Projekte, Gruppen und Bündnisse kennenlernen, die allesamt versuchen, diese Stadt politisch schöner zu machen. Während der kritischen Einführungswochen ist es sehr wichtig, dass das Risiko einer Verbreitung von Covid-19 möglichst gering bleibt und wir uns und gefährdete Personen in unserem Umfeld vor einer Infektion schützen. Die Präsenzveranstaltungen im Rahmen der KEW haben ein Hygienekonzept, für dessen Einhaltung wir alle mitverantwortlich sind. Bringt zu allen Veranstaltungen eure Alltagsmasken mit und haltet die Abstände von 1,5 Metern ein. Handelt umsichtig miteinander und haltet die Grenzen und Bedürfnisse anderer ein. Wir alle tragen Verantwortungen – deshalb ist es wichtig, dass ihr bei jeglichem Verdacht auf Covid 19 oder bei Quarantäneauflagen zuhause bleibt und nur an unseren Online-Veranstaltungen teilnehmt. Kommt also coronasafe ab dem 19.10. zu den Veranstaltungen und vom 26.10.-30.10. zum Couchcafé am Hauptcampus! Wir versorgen euch mit heißem Kaffee und guter Laune. Es gibt einen Infotisch, gute Musik, coronagerechte Sessel mit Abstand und die Couch im Herzen. Schaut mal rein und macht’s euch gemütlich, wir freuen uns!


Alle Räume, die sicher rollstuhlgerecht sind, sind als solche markiert. Für die unmarkierten Präsenzveranstaltungen bitten wir um eigenständige Recherche.


Sofern nicht explizit erwähnt, ist für die Teilnahme an den Veranstaltungen der KEW 2020 keine Voranmeldung möglich oder notwendig!

Sollte die aufgrund der Hygiene-Richtlinien festgelegte maximale Teilnehmenden-Anzahl bei Veranstaltungen überschritten werden, bitten wir um die Zurückhaltung von Personen, die sich schon länger im Kontext linker Politik in Leipzig bewegen. Wenn's einzurichten ist, lasst Erstis den Vortritt 😉


Programmdetails können sich noch ändern, einige Orte und ein paar Daten werden noch nachgereicht.

14.00 – 16.00 Uhr: BIPoC Picknick

BIPoC Hochschulgruppe / Picknick / Heinrichstraße 9


The BIPoC Hochschulgruppe invites you to join us for a lovely brunch at Heinrichstr. 9. Meet us at 14:00. We will provide some snacks and music as well as a warm welcome for all BIPoC students. You'll also be able to learn more about our group, our goals and the work we do. Feel free to also bring your own food!

15.00 – 17.00 Uhr: Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft – Passen eine nachhaltige globale Entwicklung und der Kapitalismus zusammen?

Naturfreundejugend Leipzig / Vortrag (Präsenz oder Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb) + bei gutem Wetter: Stadtgarten H17, Hähnelstr. 17


Was heißt eigentlich Nachhaltigkeit und eine nachhaltige globale Entwicklung? In einem Vortrag mit kleiner Workshop- Phase und Diskussion wollen wir uns die Zusammenhänge von Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft anschauen, wie sie sein sollten – und wie sie sind. Kann es eine nachhaltige globale Entwicklung im Kapitalismus geben? Was ist Kapitalis- mus überhaupt? Am Ende steht immer die Frage was wir tun können. System Change statt Climate Change? Oder ist schon Ende Gelände beim Klima?

15.00 – 17.00 Uhr: Die verschwiegenen Toten

Rassismus tötet! – Leipzig / Spaziergang / Treffpunkt: Statue Innenhof Hauptcampus


In Leipzig wurden mindestens acht Menschen von Rechten umgebracht, hinzu kommen zwei Verdachtsfälle. Die meisten Morde ereigneten sich im »öffentlichen Raum«. Wir möchten mit euch einige die- ser Orte besuchen und auf die Alltäglich- keit rechter Gewalt eingehen. Der Stadt- rundgang bezieht sich auf die Ausstellung »Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig seit 1990« und die Demonstration zum 10. Todestag von Kamal K. am 24.10.2020 um 16:30 Uhr am Südplatz.

18.00 - 20:00 Uhr: Border Violence Monitoring Network – Input über Grenzgewalt auf der Balkawnroute

Rigardu e.V. / Vortrag (Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


Wenn es um die Situation an den Außen- grenzen Europas geht, ist das Mittelmeer durch die Diskussion um private Seenot- rettung medial sehr präsent. Doch wie sieht es eigentlich auf der so genannten »Balkanroute« aus, die seit 2015 aus dem öffentlichen Interesse verschwunden zu sein scheint? Und welche Auswirkungen hat die Covid 19-Pandemie für die Menschen auf der Flucht? Wir wollen in dieser Veranstaltung über die aktuelle Lage auf dem Westbalkan und über die Arbeit des Border Violence Monitoring Network (BVMN) sprechen. BVMN ging aus einer Initiative verschiedener NGOs hervor, die vor Ort vor allem im Bereich der humanitären Unterstützungsarbeit tätig sind oder waren und eine Zunahme an Gewalt gegen flüchtende Menschen sowie illegalen Kollektivabschiebungen ohne Einzelfallprüfung der Asylgesuche (sogenannte »push-backs«) wahrgenommen haben. Seit 2016 dokumentiert und veröffentlicht BVMN diese Rechtsverletzungen und fordert politische Konsequenzen auf europäischer Ebene ein.

9.00 – 11.00 Uhr: Analyse der Reproduktion von struktureller Diskriminierung in Schulbüchern

Kritisches Lehramt Leipzig / Workshop (Präsenz) / Campus Augustusplatz, S112


Wir wollen mit euch zusammen systematisch Schulbücher und andere schulische Lehr-/Lernmaterialien auf diskriminierende Elemente untersuchen und über den Umgang damit diskutieren. Besorgt hierfür bitte im Vorhinein Schulbücher/Unterrichtsmaterialien. (Der Workshop richtet sich in erster Linie an Lehramtsstudierende).

12:00 – 14.00 Uhr: Klimawandel 101

Scientists4Future / Vortrag (Online)/ BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


In dem Vortrag werden verschiedene grundlegende Aspekte zum Klimawandel beleuchtet: der wissenschaftliche Hintergrund (Treibhausgase, Temperatur, Kipp-Punkte); Warum wir als Gesellschaft nichts tun (Leugnung und menschliche Psyche) und was wir tun können: Als einzelne, welche technischen Möglichkeiten es gibt und welche Verantwortung politisch gegeben sind.

15.00 – 16.00 Uhr: Angebote queerer Bildung für Schulen

RosaLinde Leipzig e.V. / Vortrag (Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


In der Veranstaltung soll es um die Vorstellung unserer Bildungsarbeit für Schulen gehen. Diese beinhaltet Workshops für Schulklassen, in der Ehrenamtliche über ihre Coming-out-Erfahrungen sprechen, Fortbildungen für Erwachsene und Regenbogen-AGs im schulischen Ganztag. Die Veranstaltung richtet sich vorrangig an Menschen, die an Schulen tätig sein wer- den. Alle anderen Interessierten sind aber ebenfalls willkommen. Anmeldung unter anmeldung@rosalinde-leipzig.de.

15.00 - 17:00 Uhr: Antifaschistischer Spaziergang

Ladenschlussbündnis Leipzig / Spaziergang / Treffpunkt: Moritzbastei, Kurt-Masur-Platz 1


Ihr seid eingeladen zu einem antifaschistischen Spaziergang durch das Leipziger Zentrum. Wir möchten mit euch zusammen Orte mit aktueller Relevanz für rechtsradikale Strukturen aufsuchen und über diese informieren. Konkret geht es um Personen und Strukturen in Justiz und Burschenschaften sowie aus dem Sicherheits- und Veranstaltungsgewerbe. Es wird einzelne Kundgebungen mit Redebeiträgen an den jeweiligen Orten geben.

15.00 - 17:00 Uhr: Klimagerechtigkeit und Anti-Rassismus – Eine Einführung in den Kampf der indigenen Bevölkerung Chiles

Students4Future Leipzig, Asamblea de chilenxs en Leipzig / Vortrag (Präsenz) / Ort: Vortragssaal im Grassi Museum (Max. 60 Personen), Johannisplatz 5-11


Seit über 400 Jahren ist die indigene Bevölkerung Chiles in Konflikt mit der autoritären Staatsgewalt und den Überresten des spanischen Kolonialismus. Die Mapuche kämpfen seit jeher auch für eine gerechte und nachhaltige Nutzung ihrer Lebensräume. Was dieser Kampf mit dem Klimaaktivismus in Deutschland zu tun hat und wie der Klimawandel mit (post-)kolonialen Strukturen zusammenhängt soll in dem Vortrag dargestellt werden.

17.00 - 18:00 Uhr: Gemeinwohlökonomie als solidarische Alternative

Gemeinwohlökonomie Leipzig Halle / Vortrag (Präsenz) / Campus Augustusplatz, HS3 (max. 30 Personen)


Die Corona-Pandemie zeigt wieder einmal wie krisenanfällig, ungerecht und kurzfristig unsere Wirtschaft ist. Eine Alternative dazu, bietet die Gemeinwohl-Ökonomie. Sie beschreibt eine Wirtschaft, die unsere Werte wie Menschenwürde, Solidarität, Nachhaltigkeit und Demokratie lebt. Das Gemeinwohl ist dabei das oberste Ziel. Wie diese Vision bereits heute schon umgesetzt wird und was konkret dahinter steckt, erfahrt ihr in diesem Vortrag.

18.00 - 20:00 Uhr: Nichts zu verbergen? – Privatsphäre schützen im digitalen Zeitalter, Cryptoparty

Bündnis Privatsphäre Leipzig e. V. / Workshop (Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


Während sich der Modus des In-der-Welt- seins ändert, werden wir gläserner und verletzbarer. Zeit sich Fragen zu stellen wie: Wer alles weiß, was Sie in Ihrem Browser getan haben? Ist Privatheit im »Onlive« noch zu wahren? Welche Auswirkungen hat schrankenlose Kommerzialisierung jeder – zunehmend auch immer digitalen – Lebensäußerung und -regung? Wir diskutieren erste Ideen dazu und stellen Ansätze für Datensicherheit und Selbstbestimmung beim täglichen Bewegen im Netz vor und diskutieren im Anschluss der Veranstaltung.

18.00 - 20:00 Uhr: Offenes Plenum der DGB Hochschulgruppe

DGB Hochschulgruppe Leipzig / Offenes PlenumVolkshaus, Karl-Liebknecht-Str. 30-32


Die Hochschulgruppe des Deutschen Gewerkschaftsbunds lädt euch in den Garten des Volkshauses ein, zum offenen Plenum. Lernt unsere Gruppe kennen und unsere Arbeit in der wir versuchen gewerkschaftliche Kämpfe und Themen an der Uni sichtbar zu machen. Kommt vorbei und erhaltet Einblick in die Aktionen und Inhalte mit denen wir uns inner- und außerhalb der Universität für Studierende und Arbeitnehmer*innen einsetzen.

13.00 – 15.00 Uhr: Soziale Revolution und libertärer Sozialismus

Anarchistischer Diskussionskreis / Vortrag (Präsenz) / Ort: Innenhof Galerie KUB, Kantstr. 18


Anarchist*innen entwickelten das Konzept der sozialen Revolution als radikale und umfassende Gesellschaftstransformation. Mit ihr werden Prozess, Konstruktivität, konkrete Beziehungen und Umgebungen, die Entsprechung von Mitteln und Zielen, sowie die Selbstermächtigung, Vielfalt und Autonomie revolutionärer Subjekte betont. Eine erstrebenswerte Gesellschaft als konkrete Utopie lässt sich als libertärer Sozialismus bezeichnen. Anarchie hingegen kann ebenfalls direkt realisiert werden und stellt verfestigte Machtverhältnisse und Hierarchien immer wieder in Frage.

15:00 – 17.00 Uhr: Mahnmalspaziergang in Plagwitz

Erich-Zeigner-Haus e.V. / Spaziergang Erich Zeigner Haus, Zschochersche Str. 21


In dem Vortrag werden verschiedene grundlegende Aspekte zum Klimawandel beleuchtet: der wissenschaftliche Hintergrund (Treibhausgase, Temperatur, Kipp-Punkte); Warum wir als Gesellschaft nichts tun (Leugnung und menschliche Psyche) und was wir tun können: Als einzelne, welche technischen Möglichkeiten es gibt und welche Verantwortung politisch gegeben sind.

18.00 – 20.00 Uhr: Die Polizei und Twitter

CopWatch LE / Vortrag (Präsenz) / Campus Augustusplatz, HS3 (max. 90 Personen)


»Wir bitten alle friedlichen Demonstranten, sich von den vermummten Personen auch räumlich zu distanzieren.« Ob EZB-Eröffnung, G20 oder Hambi: Während politischer Großereignisse ist Twitter Teil der Einsatzstrategie deutscher Polizeien. Anhand zahlreicher Beispiele beleuchtet der Vortrag, wie die Polizei Twitter nutzt, um Protest zu delegitimieren, die mediale Diskussion zu beeinflussen und die eigene Machtposition zu festigen.

18.00 - 20:00 Uhr: Christliche Fundamentalist*innen und die Verstrickungen in die rechte Szene in Sachsen

Pro Choice Leipzig / Vortrag (Präsenz) / Vortragssaal im Grassi Museum (Max. 60 Personen), Johannisplatz 5-11


Die Recherchearbeit beschäftigt sich mit christlichen Fundamentalist*innen und vorliegenden Verbindungen in die rechte Szene. Dabei werden verschiedene Events und Akteur*innen in Sachsen beleuchtet, dazu zählt unter anderem der Schweigemarsch in Annaberg-Buchholz aber auch Pro Life Parteien und die Landeskirche. Im Anschluss wird es ein Quiz geben.

9.00 – 11.00 Uhr: Lernen lassen will gelernt sein – Gestalten wir eine Lehrer*innenausbil- dung für eine global gerechte Zukunft

Workshopgruppe vom Kongress »Zukunft für alle«/ Workshop (Präsenz) / Campus Augustusplatz, S112 (Max. 14 Personen)


Wenn Schule Kinder und Jugendliche
darin unterstützen will, eine gute Zukunft für alle zu gestalten, dann brauchen wir Lehrer*innen, die sie darin stärken und begleiten. Und das muss gelernt werden.
In diesem Workshop beschäftigen wir uns damit, was angehende Lehrer*innen in ihrer Ausbildung sinnvollerweise lernen und was sie brauchen, um Schule als transformativen Lernort mitzugestalten, Bildung für Nachhaltige Entwicklung / Transformatives Lernen ganzheitlich umzusetzen und Fragen globaler Gerechtigkeit zugänglich zu machen.

12:00 – 14.00 Uhr: Othering in der Migrationsarbeit

Rigardu e.V. / Workshop (Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


Der Zusammenhang zwischen Hilfe und Rassismus wird am deutlichsten in postkolonialen Kritiken an der Entwicklungshilfe formuliert. Die Hilfe konstruiert die Rollen des aktiven und wohltuenden Helfenden und des passiven, unfähigen Geholfenen, und verstärkt somit rassistische Denkmuster und Machtstrukturen. Wie sieht es eigentlich in der linken Migrationsarbeit im In- und Ausland aus? Werden wir unserem Anspruch an Solidarität gerecht oder leisten wir doch verkappte Hilfe? Welche Rollen schreiben wir Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund zu und was ergibt sich daraus für unsere (Zusammen-)arbeit? Welche vorherrschenden Stereotypen verstärken wir durch unsere Öffentlichkeitsarbeit und Spendenaktionen? Und vor allem, wie können wir es besser machen?

15.00 – 17.00 Uhr: Lass dich nicht abziehen – Kenne deine Rechte im Nebenjob und Praktikum!

DGB Hochschulgruppe Leipzig / Workshop (Präsenz) / Campus Augustusplatz, S112 (max. 14 Personen)


Studierende arbeiten häufig zur Studienfinanzierung unter prekären Bedingungen. Wir klären darüber auf, welche Rechte du am Arbeitsplatz oder im Praktikum hast und wie du sie einfordern kannst: Mindestlohn, Urlaub, Lohnfortzahlung bei Krankheit, Kündigungsschutz. Was musst du beachten, wenn du gleichzeitig studierst und arbeitest? Wer zahlt die Sozialversicherung? Nur wenn wir anfangen uns zu wehren, schaffen wir am Ende bessere Arbeitsbedingungen für alle.

15.00 - 17:00 Uhr: Grundlagen des Anarchismus

Anarchistischer Diskussionskreis / Vortrag (Präsenz) / Ort: Querbeet, Neustädter Str. 20 (max. 35 Personen), nicht rollstuhlgerecht


Anarchismus kann als Dreiklang von herrschaftskritischer politischer Philosophie, der Organisation horizontaler sozialer Bewegungen sowie von alternativen, libertären Lebensstilen verstanden werden. Auf welchen Grundlagen und Vorstellungen beruhen die anarchistische Theorie, Organisierung und Ethik? Wie greifen sie ineinander? Und warum ist Anarchie weit mehr als Szene-Kram?

18.00 – 20.00 Uhr: Sprachmittlung im medizinischen Kontext

CoMedS / Offenes Plenum / Treffpunkt: Hörsaal Anatomie, Liebigstr. 13 (max. 23 Personen)


Du sprichst kein Deutsch und brauchst medizinische Hilfe. Aber wie sollst du dich in der Praxis verständigen? Wie kommst du an eine*n Dolmetscher*In? Und außerdem: wer bezahlt's? Wir vermitteln und ehrenamtliche Sprachmittler*Innen für Termine im gesundheitlichen Sektor. Dafür brauchen wir sowohl noch engagierte Köpfe für die Orga, als natürlich auch coole Menschen, die sich vorstellen können selbst mal Begleitungen zu übernehmen. Es gibt ganz verschiedene Möglichkeiten für Euch, sich bei uns einzubringen und damit Sprachbarrieren kleiner werden zu lassen!

18.00 - 20:00 Uhr: Let's talk about sex! Sexualaufklärungsprojekte an Schulen, Uni & Co

Mit Sicherheit Verliebt Leipzig / Vortrag (Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


Was in der Schule über Sex gelernt wird, ist meist ziemlich dürftig (und langweilig) – rein, raus, Schwangerschaft, fertig. Daraus ergibt sich ein einseitiges Bild und viele Fragen bleiben für junge Menschen ungeklärt. An dieser Stelle wollen wir an- setzen. Wir sind die AG Mit Sicherheit Verliebt, eine Gruppe von Studis, die sich für sexuelle Bildung interessieren. Wir bieten Workshops für Schulen an, in denen wir über Sexualität, Körper, Entwicklung, STIs, Konsens und sexuelle sowie geschlechtliche Vielfalt sprechen. Außerdem organisieren wir die Vortragsreihe »Medizin Divers«, bieten Workshops an der Uni an und haben eine feministische Filmreihe gestartet. Wenn sich das für dich spannend anhört, komm doch gerne zu unserem online Info- Treffen und schnuppere in unsere Arbeit rein! Wir freuen uns über alle, die Lust haben sich einzubringen und unser Projekt weiterzuentwickeln.

13.00 – 15.00 Uhr: Diavortrag: Eine politische Reise durch Ostdeutschland

SDS Leipzig / Vortrag (Präsenz) / Liebknechthaus (Dachboden), Braustr. 15 (Max. 15 Personen)


Wir sind mit Genoss*innen aus ganz Deutschland eine Woche durch verschiedene ostdeutsche Städte gereist, haben uns mit Menschen getroffen und darüber diskutiert, vor welchen Problemen wir konkret im Osten als Linke stehen. Bei diesem Vortrag wollen wir Material zeigen, dass wir unterwegs gesammelt haben und mit euch darüber diskutieren, was die Voraussetzungen für linke Politik im Osten sind.

15:00 – 17.00 Uhr: Proud Boys, Incels,
Burschenschaften –
Angst um männliche Herrschaft?

Supportstruktur für feministischen Streik Leipzig / Vortrag (Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


Verschiedene Männergruppen sprechen von einer Feminisierung der Gesellschaft. Angeblich verlorene Zeiten traditioneller Geschlechterrollen sollen wiederhergestellt werden. Doch gab es diese Zeiten überhaupt? Und welche Prozesse laufen in diesen Gruppen ab, die zur Wiederherstellung männlicher Vorherrschaft beitragen? Das alles erfahrt ihr im Vortrag! Matthias Schneider ist Doktorand an der Goethe-Uni Frankfurt.

15.00 – 17.00 Uhr: Die Klimakrise wartet nicht, bis du mit deinem Bachelor fertig bist!

Ende Gelände Ortsgruppe Leipzig / Workshop (Präsenz) / Ort: Querbeet, Neustädter Str. 20 (max. 35 Personen), nicht rollstuhlgerecht


In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit Ideen, Möglichkeiten und Initiativen zur sozio-ökonomischen Wende. Ausgehend vom aktuellen gesellschaftlichen Zustand wollen wir also nicht nur versuchen, systemimmanente Probleme der kapitalistischen Gesellschaft klar zu formulieren, sondern auch gemeinsam über Lösungen sprechen. Dabei werden wir – wo möglich – den Inhalt des Workshops in Bezug zur »Ende Gelände«-Bewegung setzen und es gibt jederzeit Raum für Fragen und Austausch.

16.30 - 17:00 Uhr: Niemand ist vergessen,
Nichts ist vergeben!

Rassismus tötet! – Leipzig / Demonstration / Südplatz


Im Oktober 2020 jährt sich der rassistische Mord an Kamal K. in Leipzig zum zehnten Mal. Klaus R., Bernd G., Horst K., Achmed B., Nuno L., Thomas K., Karl-Heinz T., sowie vermutlich zwei weitere Menschen sind in Leipzig seit 1990 durch rechte Täter ermordet worden. Mit einer Demonstration wollen wir an die Betroffenen rechter Gewalt erinnern, den rechten Terror in diesem Land und speziell in dieser Stadt sichtbar machen. »Erinnern heißt Kämpfen!« ist für uns keine bloße Phrase, sondern Handlungsmaxime.

10.00 – 12.00 Uhr: Sprachmittlung im medizinischen Kontext

St*rytime / Podcast / radioblau.de


St*rytime mit Paula Charlotte Kittelmann und Fabian Faruk Ajaj. Eine poetische, politische und humorvolle Auseinandersetzung mit einer Gesellschaft, die voller Privilegien und Diskriminierungen ist. Die beiden bewegen sich irgendwo dazwischen und erzählen ihre Geschichten anhand von Literatur, Anekdoten und sprechen mit diversen Gästen.

16.00 - 19:00 Uhr: Ausstellung HABITAT //
Wem gehört der Raum? –
Finissage mit Filmvorführung

Galerie KUB / Filmvorführung & Gespräch / Galerie KUB, Kantstr. 18


Kaum ein Raum ist heute nicht vorrangig durch menschliches Handeln geprägt. Er wird in den Prozess der Kapitalverwertung eingespeist. Mitten im Klimakollaps, dem sechsten großen Artensterben und enormen sozialen und politischen Verwerfungen angekommen, ist die Bewohnbarkeit unseres Planeten zur Disposition gestellt. Doch wie könnte ein gutes Leben für alle, auch für nicht-menschliche Tiere, aus- sehen? Die Ausstellung zeigt künstlerische Positionen, die das heutige Mensch-Natur- und Mensch-Tier-Verhältnis hinterfragen und Anstöße geben, nach vorne zu denken.

10.00 – 12.00 Uhr: Die AfD und die Klimakrise – Zwischen Klimawandelleugnung und Heimatschutz

Prisma [IL Leipzig] / Vortrag (Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


Alexander Gauland erklärte 2018 Klimaschutz für überflüssig. Gleichzeitig verstehen sich Teile der Partei als bekennende Naturschützer*innen. Dieser Vortrag schaut auf die Klimapolitik der AfD (oder aus das, was sie dafür hält). Wir betrachten das »Ökoflügelchen« der AfD, schauen nach den rechten Wurzeln der Ökologiebewegung und zeigen den Rassismus in den ökologischen Forderungen der Partei auf. Welche Antworten auf die Klimakrise gibt die AfD und was hat das mit dem Narrativ der Überbevölkerung zu tun?

13.00 - 15:00 Uhr: Flugverkehr & Klimagerechtigkeit (in Leipzig und überall)

SCI & Bündnis gegen Flughafen Halle/Leipzig / Vortrag (Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


Für viele Menschen im globalen Norden gehören Flugreisen zum Alltag. Fliegen sorgt jedoch für sehr hohe CO2-Emissionen und trägt damit massiv zur Klimakrise bei. In diesem Workshop wollen wir uns interaktiv mit den Problemen des Flugverkehrs auseinandersetzten. Dabei werfen wir einen Blick auf die ökologischen und sozialen Auswirkungen sowie auf die gesellschaftlichen Strukturen, die Flugmobilität in diesem Ausmaß ermöglichen. Abschließend werden wir uns mit der Situation am Leipziger Flughafen – der als Frachtdrehkreuz eine große Rolle in der globalen Flugmobilität spielt – und dem Widerstand gegen dessen anstehenden Ausbau beschäftigen.

15.00 – 17.00 Uhr: Postkolonialer Stadtrundgang

AG Postkolonial / Spaziergang / Treffpunkt: Orientalisches Institut, Schillerstr. 6


Wir werden uns anhand verschiedener Leipziger Orte mit kolonialer Vergangenheit, rassistischen Kontinuitäten und aktuellen Debatten rund um postkoloniale Themen beschäftigen. Der Rundgang findet auf deutsch statt.

18.00 - 20:00 Uhr: Wie intervenieren bei diskriminierenden Polizeikontrollen?

CopWatch LE / Workshop (Präsenz) / Campus Augustusplatz, S202 (Max. 24 Personen)


Die Polizei darf an sog. »gefährlichen Orten« verdachtsunabhängig Kontrollen durchführen, ist aber weiterhin an Gesetze gebunden, die ihre Befugnisse einschränken. Wir wollen uns damit beschäftigen, welches Handeln der Polizei zulässig ist und wie man intervenieren kann, wenn man diskriminierende Kontrollen beobachtet. Neben rechtlichen Grundlagen wollen wir uns durch Austausch von Erfahrungen Argumentationshilfen erarbeiten, damit ihr euch bei Interventionen sicherer fühlen könnt.

09.00 – 11.00 Uhr: digital-postkolonial –
interaktive Stadtführung auf kolonialen Spuren (1)

Zugvögel – Grenzen überwinden e.V. Leipzig / Spaziergang / Treffpunkt: Grassi Museum, Johannispl. 5–11


Auch Deutschland eine koloniale Vergangenheit. Aber das war nicht so lange und ist vorbei, oder? Was hat das mit mir zu tun? Das werden wir dir auf unserem inter- aktiven Stadtrundgang zeigen. Es geht um Museen, Zoos, Philosophie, Aktivismus und was das alles mit Kolonialismus zu tun hat – und wie dessen Erbe heute noch Strukturen formt. Wir bieten euch die Möglichkeit den eigenständig zu bewältigenden Stadtrundgang mit uns zusammen zu begehen. Das gibt uns Raum, um über die Themen ins Gespräch zu kommen und Kritik zu äußern. Wenn möglich ladet euch bitte die App »Actionbound« herunter (kein muss!). Kommt in Scharen! - Die Zugvögel Leipzig

15.00 – 17.00 Uhr: Postcolonial City Tour

AG Postkolonial / Spaziergang / Meeting point: Oriental Institute, Schillerstr. 6


We will walk to different places in Leipzig city with a colonial past and racist continuities. Current debates about postcolonial topics will be involved in the discussion. The walk will be held in English.

15.00 - 17:00 Uhr: Krank und ohne Versicherung? – Zugangsbarrieren zu Gesundheitsversorgung in Deutschland

Medinetz Leipzig e.V. / Workshop (Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


Der Zugang zu gesundheitlicher Versorgung ist ein Menschenrecht. Doch in der Realität können viele gesellschaftliche Gruppen dieses Recht nicht wahrnehmen. Asylbewerber:innen, undokumentierte Geflüchtete, sogar EU-Bürger:innen scheitern an den Hürden, die ihnen von deutschen Behörden in den Weg gestellt werden.
Wir, das Medinetz Leipzig e.V. setzen uns praktisch und politisch dafür ein, dass dieser Missstand behoben wird. Setzt euch gemeinsam mit uns mit der Situation und unserer Arbeit auseinander, wir freuen uns auf euch!

18.00 - 20:00 Uhr: Klimakrise und Rechtsruck: Ökonomische Zusammenhänge und aktivistische Perspektiven – Eine Einführung

Prisma [IL Leipzig] / Workshop (Präsenz) / Ort: Innenhof Galerie KUB, Kantstr. 18


Hitzesommer, Waldbrände und schmelzende Arktis. Gleichzeitig werden immer wie- der rechte Terrorzellen aufgedeckt und die sogenannten Querdenker bringen tausende Menschen auf die Straße – mittendrin Reichskriegsfahnen und Naziparolen. Wie hängen diese – auf den ersten Blick so verschiedenen – Phänomene zusammen? In unserem Workshop schauen wir uns sowohl den Rechtsruck als auch die Klimakrise genauer an. Dabei betrachten wir vor allem die ökonomische Perspektive und blicken sowohl auf die Inhalte als auch auf die Bewegungen, die sich dagegen jeweils formieren. Wir fragen uns: Wo liegen die Gemeinsamkeiten? (Wie) können wir unsere Kämpfe sinnvoll verbinden? Welche Perspektiven bietet das für einen linken Aktivismus?

19.00 - 21:00 Uhr: Verkehrswende von unten

Students For Future / Vortrag (Präsenz) / Campus Augustusplatz, Audimax (Max. 122 Personen)


Bei dieser Veranstaltung steht im Flyer fälschlicherweise der Ort "Wurzener Str. 20", die Veranstaltung findet stattdessen im Audimax statt! Wir brauchen einen grundlegenden Wandel der globalen Produktions- und Lebensweise. Die Parlamente werden diesen Wandel nicht herbeiführen, das ist sicher. Deshalb haben wir uns als Aktive in der Klimabewegung mit GewerkschaftlerInnen zusammengetan, um für eine sozialökologische Verkehrswende, bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten und gut ausgebauten, günstigen Nahverkehr für alle. Was haben Gewerkschaften für Machtressourcen? Wie können wir gemeinsam Umverteilung und ein Ende der Ausbeutung von Mensch und Natur erkämpfen? Diese Frage wollen wir beantworten und mit euch diskutieren.

19.00 – 22.00 Uhr: Einführungsveranstaltung zum Lesekreis: Was ist die Linke? Was ist Marxismus?

Platypus Leipzig / Vortrag (Präsenz) / Karl Liebknecht Haus (Braustraße 15)


»In Platypus fokussieren wir uns auf die Geschichte der Linken, weil wir glauben, dass das Narrativ, das über diese Geschichte erzählt wird, eigentlich eine Theorie der Gegenwart darstellt. Ob implizit oder explizit: In der Auffassung der Geschichte der Linken steckt eine Interpretation darüber, wie die Gegenwart entstanden ist. Indem wir uns auf die Geschichte der Linken fokussieren, bzw. die Linke ins Zentrum unserer Geschichtsbetrachtung stellen, gehen wir von der Hypothese aus, dass die wichtigsten Bestimmungen der Gegenwart das Resultat dessen sind, was die Linke in der Geschichte geleistet hat – und umgekehrt, was sie nicht zu leisten imstande war.« (Chris Cutrone, Kapital in der Geschichte) Unser erstes Treffen soll dazu dienen, einen ersten Einstieg in die Geschichte der Linken zu finden. Dafür könnt ihr die auf unserer Website (https://platypus1917. org/germany/leipzig/) aufgelisteten Texte bereits im Vorfeld lesen. Wir besprechen, was du schon immer über Marxismus wissen wolltest, aber dich nie getraut hast zu fragen.

13.00 – 17.00 Uhr: Männlichkeit(en) im Alltag reflektieren

Prisma [IL Leipzig] und Supportstruktur für feministischen Streik Leipzig / Workshop (Präsenz) / Campus Augustusplatz, S202


Männlichkeit stellt in der patriarchalen Gesellschaft oftmals die Norm dar und wird somit höher bewertet als Weiblichkeit. Die dadurch entstehenden Privilegien werden jedoch meist übersehen. Im Workshop wollen wir uns konkret mit Männlichkeiten in unseren Lebenswirklichkeiten auseinandersetzen. Wir wollen reflektieren, wie wir auf Partys, in Politgruppen, in Freundschaften und Liebesbeziehungen selbst Männlichkeiten herstellen, stützen und wahrnehmen. Die Bereitschaft zur kritischen Selbstreflexion ist Voraussetzung für die Teilnahme am Workshop.

15.00 - 17:00 Uhr: Kapitalismuskritische Fahrradtour

Students4Future Leipzig / Radtour / Treffpunkt: Moritzbastei, Kurt-Masur-Platz 1


Wir wollen mit euch zusammen mit dem Fahrrad Leipzig erkunden, euch Orte der Zerstörung sowie Orte der Gegenkultur
als nachhaltige Alternativen zeigen. Im Anschluss laden wir euch ein, mit uns über die Möglichkeiten und Probleme der individuellen Konsumkritik zu diskutieren.

15.00 – 17.00 Uhr: Studium, Gewerkschaft und warum wir uns organisieren müssen

DGB Hochschulgruppe Leipzig / Vortrag (Präsenz) / Campus Augustusplatz, S202 (Max. 14 Personen)


Studium, BaföG, Nebenjob oder Praktikum – die Gewerkschaft ist immer an deiner Seite. In dieser Veranstaltung wollen wir als Aktive der DGB Hochschulgruppe das Prinzip Gewerkschaft vorstellen. Es wird einen kleinen Einblick in die spannende Geschichte der Gewerkschaften und ihre heutige Rolle in der Gesellschaft geben.
Im Mittelpunkt steht die Vorstellung von Gründen, warum auch du in der Gewerkschaft aktiv werden solltest. Darüber wollen wir mit Aktiven, Referenten und dir ins Gespräch kommen.

17.00 - 19:00 Uhr: Demo 1×1 mit Praxisteil

Linksjugend Leipzig / Demotraining / Interim, Demmeringstr. 32 (Max. 20 Personen)


In unserem interaktiven Workshop möchten wir, die linksjugend Leipzig, Euch die wichtigsten Dinge zeigen, die ihr beachten solltet, wenn ihr auf eine Demo in Sachsen gehen wollt. Wir als Aktivist*innen in der linksjugend Leipzig haben in den letzten Jahren viele Erfahrungen auf Demos in Leipzig und ganz Sachsen gesammelt, die wir gern mit Euch teilen wollen. Im besonderen Fokus stehen die Themen ziviler Ungehorsam, Basics zu den Rechten von Demonstrierenden und den Unterschieden zwischen Demos in Leipzig und im Rest von Sachsen.

19.00 - 21:00 Uhr: Grüner Sozialismus

Students4Future Leipzig / Diskussion / UT-Connewitz, Wolfgang-Heinze-Str. 12a, Eintritt auf Spendenbasis (Max. 40 Personen)


Wie sieht eine linke Antwort auf die globale Klimakrise aus? Raul Zelik schlägt als Ausweg einen grünen Sozialismus vor. Wir diskutieren mit dem Politikwissenschaftler, Schriftsteller und Mitglied des Vorstands der Partei DIE LINKE über sein Buch „Wir Untoten des Kapitals“, in dem er seine Idee eines modernen Sozialismus und den Weg dahin skizziert. Dann drehen wir den Spieß um und er wird mit einer Aktiven aus der Klimabewegung die aktuelle Lage und mögliche Perspektiven diskutieren.


Unterstützt vom SDS Leipzig

15.00 – 17.00 Uhr: Moorlandschaften der Effizienz: Schutzsuchende in Europa und das Absinken des Rechts

Refugee Law Clinic Leipzig / Vortrag (Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


An den europäischen Außengrenzen ebenso wie bei der Verantwortungsteilung zwischen europäischen Staaten ist in den vergangenen Jahren zu beobachten, wie Bemühungen um Effizienz im Flüchtlingsschutz die menschenrechtlichen Garantien aufweichen. Entgegen dem Ziel, Schutzpflichten und Migrationskontrolle in Ausgleich zu bringen, werden nicht nur Rechte verletzt, sondern auch der Aufwand von Aufnahme und Asylverfahren erhöht. Der Vortrag zeichnet diese Entwicklungen nach, mit Blick auf das Dublin-System und die zunehmende Verschärfung der Lage auf griechischen Inseln.

15.00 – 17.00 Uhr: Ellenbogen, Leistungsdruck, Isolation: Das Studium im Neoliberalismus

SDS Leipzig / Vortrag (Präsenz) / Ort: Innenhof Galerie KUB, Kantstr. 18


Die Corona-Pandemie sowie die Klimakrise zeigen, wie wichtig die Wissenschaft zum Erkennen und zur Lösung der Probleme dieser Welt sind. Doch wie kann eine Universität progressiv forschen und lehren, wenn schon Studierende durch Leistungspunkte-Jagd, Überarbeitung, finanzielle Not und Aussiebung überlastet sind? Wie verhindern das Bachelor-Master-System, BaföG-Tyrannei und marktkonforme Lehre die Bildung einer emanzipierten Gesellschaft? Und wie kann eine kritische Wissenschaft dazu beitragen, die soziale Spaltung und die Krisen dieser Welt zu überwinden?

18.00 - 20:00 Uhr: Offenes Plenum SDS Leipzig

SDS Leipzig / Offenes Plenum / Galerie KUB, Kantstr. 18


Wir laden euch ein! In lockerer Runde, mit interessanten Themen und bei Limo und Bier wollen wir Euch den SDS näherbringen. Als antikapitalistische Politgruppe haben wir in den letzten Jahren nicht nur an hochschulpolitischen sondern auch antirassistischen, feministischen, klimapolitischen und antimilitaristischen Projekten gearbeitet. Wir sind sowohl auf dem Campus unterwegs als auch Teil von Bewegungen und Kämpfen. Gerne wollen wir Eure Fragen und Ideen zu politischer Arbeit hören und natürlich da- rüber schnacken, wie wir für eine bessere Welt kämpfen können!

15.00 – 17.00 Uhr: Auf welcher Seite stehst du? – Was heißt es Sozialist*in zu sein.

SDS Leipzig / Vortrag (Präsenz)/ Campus Augustusplatz, S202 (Max. 24 Personen)


Es gibt viele Gründe diese Welt zu verändern. Armut und Krieg, Klimawandel und Unterdrückung. Leben statt Proftimacherei. Viele Ideen wie die Welt verändert werden könnte gibt es auch. Nicht alle davon haben Aussicht auf Erfolg. Wir glauben, dass sozialistische Politik uns einem guten Leben für alle näher bringen kann. Doch was bedeutet das eigentlich? Wer soll die Welt verändern, wer steht uns im Weg? Was heißt es, heute und hier, Sozialist*in zu sein?

18.00 – 20.00 Uhr: Offenes Plenum ISD Leipzig

ISD Leipzig / Offenes Plenum / Ort: tba


Die Initiative Schwarzer Menschen in Leipzig ist eine informelle Lokalgruppe, die sich als Untergruppe des ISD Bund e.V. sieht. Gemeinsame, unverbindliche Treffen finden zweiwöchentlich statt. Wir tauschen uns über Erlebnisse und Erfahrungen aus, planen gemeinsame Aktionen und haben eine gute Zeit, in einem Safer Space nur von Schwarzen Menschen für Schwarze Menschen. Wir freuen uns darauf, dich kennenzulernen!

18.00 – 20.00 Uhr: Feministische Schnitzeljagd

Feministisches Streikbündnis / Spaziergang / Leipziger Osten, genauer Ort wird per Mail mitgeteilt


Habt ihr Lust mit uns auf Erkundungstour im Leipziger Osten zu gehen, dabei auch noch andere Feminist*innen kennenzulernen und etwas über den feministischen Streik zu erfahren? Dann meldet euch zu unserer feministischen Schnitzeljagd an! Wir schicken euch in coronagerechten Gruppen los. Meldet euch deshalb per Email (f-streiktreff-ost@riseup.net) bis zum 24.10. an und gebt uns Bescheid, falls ihr Wünsche bezüglich der Gruppenzusammensetzung habt (FLINT only, mit einer Freund*in zusammen?). Wir melden uns dann bei euch mit weiteren Infos zu Start- zeit und -ort. Wir freuen uns drauf!

19.00 - 21:00 Uhr: Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika

Galerie KUB / Vernissage / Galerie KUB, Kantstr. 18


Plakate sind Dokumente materieller Kultur und ein Spiegel der sozialen und politischen Welt, in der sie entstanden sind. Anhand von etwa 100 Plakaten aus den 1970er Jahren bis heute zeigt die Ausstellung ausgewählte Aspekte indigener Lebenswelten zwischen der Arktis und dem US-amerikanischen Süden. Themen sind u.a. die Bedeutung von Abstammung und Identität, Gesundheit und Soziales, die Rolle der Bildung, Kunst und Kultur, militärische Traditionen, sowie Probleme häuslicher Gewalt.

Einlass 19:30 Uhr, Beginn 20:00 Uhr: Film: »Der marktgerechte Patient«

DGB Hochschulgruppe Leipzig / Filmvorführung / Ost-Passage Theater, Konradstr. 27


Krankenhäuser müssen heutzutage Gewinn machen, heißt es. Warum? Das zeigt uns der Dokumentarfilm »Der marktgerechte Patient«. Ärzte, Pfleger und Patienten sprechen darin offen über die Auswüchse des Fallpauschalen-Systems, das vor 15 Jahren eingeführt wurde. Der auf Spendenbasis erschaffene Film, legt laut Regisseur*innen dabei mehr Wert auf Aufklärung über die unhaltbaren Zustände in deutschen Krankenhäusern, als auf Skandalisierung. Nur so sind sie zu verändern!

12.00 – 14.00 Uhr: Fahrradtour zu historischen Orten der ArbeiterInnen-Bewegung

SDS Leipzig / Radtour / Treffpunkt: Augustusplatz, am Paulinum unter dem großen Fenster)


Du hattest ja keine Ahnung ... was in Leipzig nicht alles für couragierte Menschen gelebt haben und was hier nicht schon alles passiert ist! Gut, dass du mitgekommen bist und jetzt spannende Ausschnitte von Leipzigs kämpferischer Vergangenheit kennst. Jetzt weißt du, wo Rosa Luxemburg gearbeitet hat, wie die Menschen hier solide Barrikaden gebaut haben und dass die Leipziger Volkszeitung mal richtig revolutionär war!

15.00 – 17.00 Uhr: Solidarity City Leipzig?! – rassismuskritischer Stadtspaziergang

Seebrücke Leipzig / Spaziergang / Gedenksäule im Nikolaikirchhof (Max. 25 Personen)


Wie kann ich Betroffene unterstützen, wenn ich eine rassistische Polizeikontrolle beobachte? Wie kann ich Geflüchtete beim Ankommen in der Stadt supporten? Wie kann ich mich konkret gegen Rassismus und für Solidarität einsetzen? Beim Stadtspaziergang besuchen wir Orte in der Leipziger Innenstadt, an denen unsolidarisches Handeln sichtbar wird. Dort werden Akteur:innen vorgestellt, die sich diesen Problemen praktisch annehmen und sich so für eine solidarische Stadt einsetzen. Außerdem werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie du dich in Leipzig engagieren kannst.

16.00 – 17.00 Uhr: Kritischer Stadtrundgang durch die Leipziger Innenstadt

Prisma [IL Leipzig] / Spaziergang / Treffpunkt: Innenhof Hauptcampus


Der Stadtrundgang thematisiert einzelne Aspekte aktueller Stadtentwicklung in Leipzig. Aktuell kommt die Gentrifizierungsmaschinerie in der Stadt so richtig in Gang. Wir wollen mit euch durch die Innenstadt spazieren und dabei über die Entwicklungen in Leipzig ins Gespräch kommen. Neben Gentrifizierung im generellen, wollen wir über die Themen Luxuswohnen, die LWB als Akteurin des kommunalen Wohnungsbaus sowie die Versicherheitlichung sozialer Themen sprechen.

17.00 – 19.00 Uhr: Offenes Students4Future Plenum + Chillout

Students4Future Leipzig / Offenes Plenum / Grassi Museum, Johannispl. 5-11


Wir sind eine offene Hochschulgruppe
die für Klimagerechtigkeit kämpft! Wenn ihr Lust habt bei uns mitzumachen und uns und unsere Arbeit kennenzulernen, kommt zu unserem offenen Plenum und bleibt gerne noch danach auf ein Bier oder eine Limo!

18.00 – 20.00 Uhr: Offenes Treffen Fem*Streik

Feministisches Streikbündnis Leipzig / Offenes Plenum / Ort: tba


Seit 2018 gibt es in Leipzig das Feministische Streikbündnis, das in den vergangenen Jahren am 8. März zum feministischen Streik aufgerufen hat. Auch im kommen- den Jahr wollen wir weiter daran arbeiten, den feministischen Streik Wirklichkeit werden zu lassen und unsere Forderun- gen am 8. März auf die Straße bringen! Ihr wollt mitmachen? Dann kommt zu unserem Bündnistreffen, das offen für alle FLINT*s (Frauen, Lesben, intersexuelle, non-binäre und trans Personen) ist. Für einen bunten, lauten und feministischen 8. März! Wenn wir streiken steht die Welt still.

09.00 – 11.00 Uhr: digital-postkolonial – interaktive Stadtführung auf kolonialen Spuren (2)

Zugvögel – Grenzen überwinden e.V. Leipzig / Spaziergang / Treffpunkt: Grassi Museum, Johannispl. 5-11


Auch Deutschland eine koloniale Vergangenheit. Aber das war nicht so lange und ist vorbei, oder? Was hat das mit mir zu tun? Das werden wir dir auf unserem inter- aktiven Stadtrundgang zeigen. Es geht um Museen, Zoos, Philosophie, Aktivismus und was das alles mit Kolonialismus zu tun hat – und wie dessen Erbe heute noch Strukturen formt. Wir bieten euch die Möglichkeit den eigenständig zu bewältigenden Stadtrundgang mit uns zusammen zu begehen. Das gibt uns Raum, um über die Themen ins Gespräch zu kommen und Kritik zu äußern. Wenn möglich ladet euch bitte die App »Actionbound« herunter (kein muss!). Kommt in Scharen! Die Zugvögel Leipzig

18.00 – 20.00 Uhr: Green New Deal – why we need an ecolo- gical and social transformation

Students4Future Leipzig / Vortrag (Online)/ BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


Is an ecological transformation only possible in combination with a social transformation? (Spoiler: yes!) We will look at different visions for a social transformation, namely the proposal of a Green New Deal in the USA, promoted strongly by Alexandria Ocasio-Cortez, and draw a comparison with policies in the EU. We want to explore which social and economic changes are necessary to effectively tackle climate change and which are politically practical. Nationally as well as internationally. Let’s get together and talk about our future!

18.00 – 20.00 Uhr: Offenes Plenum der Supportstruktur

Supportstruktur für feministischen Streik Leipzig / Offenes Plenum / Ladenlokal der Falken, Dimpfelstr. 33


Die Supportstruktur für feministischen Streik Leipzig hat sich parallel zum feministischen Streikbündnis gegründet. In diesem machen Frauen, trans und inter Personen feministische Politik, unter anderem auch zum 8. März (»Frauenkampftag«). In der Supportstruktur hingegen sind überwiegend cis Männer. Wir arbeiten eng mit dem Femstreik zusammen und unterstützen feministischen Aktivismus: Kinderbetreuung während der Aktion, Kochen für den mehrtägigen Workshop uvm. Darüber hinaus befassen wir uns mit Männlichkeitskritik und organisieren Bildungsveranstaltungen. Wir treffen uns einmal im Monat.

18.00 – 20.00 Uhr: Kneipenabend mit Prisma

Prisma [IL Leipzig] / Soli-Bar / Ort: tba


Kneipenabend mit Prisma – interventionistische Linke Leipzig. Wir stellen uns und unseren Politikansatz vor und wollen mit euch über unsere Politik, Aktionen und Beteiligungsmöglichkeiten in entspannter Runde ins Gespräch kommen. Ihr könnt aber auch einfach nur so zu unserem Solitäreren kommen und Getränke mit alten Freund*innen und neuen Bekannten trinken (Geld geht an antirassistische Projekte).

12.00 – 14.00 Uhr: Geld oder Leben! Für eine geldfreie Utopie

AG Kritik der politischen Ökonomie / Workshop (Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


Was ist eigentlich Geld und wie könnte ein geldfreies Leben aussehen? Aufbauend auf einen Input zur Bedeutung von Geld in unserer kapitalistischen Gesellschaft wollen wir inspiriert durch die gemeinsame Lektüre von Ausschnitten aus utopischen Romanen besprechen, wie eine geldfreie Gesellschaft aussehen könnte.

15.00 – 17.00 Uhr: Don’t boss around the SHK – Studentisch Beschäftigte vernetzen

Hochschulgruppen der GEW,
DGB & ver.di, Beauftragte für stud. Beschäftigte Uni Leipzig / Vortrag (Präsenz)/ Ort: Veranstatlungsraum 2.Etage im Grassi Museum (Max. 40 Personen), Johannisplatz 5-11


Jede*r vierte Studierende arbeitet neben dem Studium auch als SHK an der Uni. Total praktisch? Die Arbeitsbedingungen sind jedoch oft alles andere als entspannt, vor allem wenn Dein Prof auch Dein Chef ist. Urlaubs- und Weihnachtsgeld wie bei anderen Beschäftigten? Fehlanzeige! Wir wollen uns über Deine Arbeit und Probleme austauschen und gemeinsam mit den Gewerkschaften GEW und ver.di vernetzen.

18.00 – 20.00 Uhr: Politische Dimensionen von erinnerungskultureller Arbeit in Leipzig

Erich-Zeigner-Haus e.V. / Vortrag (Präsenz) / Erich Zeigner Haus, Zschochersche Str. 21


Der Erich-Zeigner-Haus e.V. lädt zu einem Vortrag mit Diskussionsrunde ein, bei welchem die politischen Dimensionen von Erinnerungskultur und die historisch-politisches Bildungsarbeit des Vereins in Leipzig und Sachsen vorgestellt wird. In den historischen Wohnräumen Erich Zeigners wollen wir die vielfältigen Möglichkeiten eines nachhaltigen Engagements für Demokratie, Gewaltfreiheit und Weltoffenheit und gegen jegliche Form von Antisemitismus, Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit vermitteln.

18.00 – 20.00 Uhr: Kurzfilmprogramm – Filme von der amazonischen Filmschule

Referat ausländische Studierende / Filmvorführung (Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


In der Escuela de Cine Amazónico lernen seit 2014 junge Indigene aus dem Amazonasgebiet Filme zu machen.
Unter dem Motto »hacia un cine por la vida« (Auf den Weg zu einem Kino für das Leben) präsentieren die Filmschaffende Werke über das Leben im Regenwald. In dieser Filmauswahl werden Themen wie Umwelt, Biodiversität und Identität aus der Perspektive der Regenwaldeinwohner behandelt. Anschließend wird es ein Gespräch mit Regisseur Martín Rebaza geben.

18.00 – 20.00 Uhr: Offenes Plenum des Kritischen Lehramts

Kritisches Lehramt Leipzig / Offenes Plenum / Campus Augustusplatz, S420 (Max. 24 Personen)


Wir sind eine offene Gruppe, die sich kritisch mit dem Lehramtsstudium und dem Bildungssystem auseinandersetzt und sich bildungspolitisch engagiert. Wir wollen euch in gemütlicher Runde über unser Engagement, unsere Ziele und unsere bisherige Aktivität informieren. Und euch natürlich kennenlernen.

12.00 – 14.00 Uhr: kritisch Marx lesen! + Auftakt zu einem Kapitallesekreis

AG Kritik der politischen Ökonomie / Workshop (Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


Wir geben eine verständliche Einführung in die Gesellschaftskritik von Karl Marx, die grundlegende Erkenntnisse darüber liefert, was den Kapitalismus auch heute noch wesentlich ausmacht. Ausgehend von dem Workshop wollen wir mit denen die Lust haben einen Lesekreis zum 'Kapital' starten. Wir werden euch durch die Lektüre führen und die verschiedenen, konkurrierenden Lesarten von Marx transparent machen. Wir gehören keiner politischen Organisation an und legen Wert auf ein undogmatisches Lesen, auf Hinterfragen von Marx und auf eine offene und gleichberechtigte Diskussionskultur. Wir haben schon mehrere Marx-Lesekreise und Seminare geteamt und versuchen den Bedürfnissen sowohl nach Grundlagenverständnis als auch nach Weitergehendem gerecht zu werden. marxlesen.noblogs.org

15.00 – 17.00 Uhr: L.OstFood – Kennlerntreffen! Die Lebens- mittelkooperative im Leipziger Osten ökologisch, regional & selbstverwaltet

L.OstFood / Offenes Plenum / Laden der Lebensmittelkooperative, Wurzner Str. 2


»LOstFood« ist eine selbstverwaltete Ko- operative zum Bezug von ökologischen und regional erzeugten Lebensmitteln. Dazu zählen vor allem unverpackte Trocken- waren. Ziel ist es, nachhaltig erzeugte und gesunde Lebensmittel zu bezahlbaren und fairen Preisen selbstbestimmt anzubieten. Bei diesem Treffen wollen wir Euch unsere FoodCoop vorstellen und diskutieren, welche Bedeutung Selbstverwaltung für uns hat.

18.00 – 20.00 Uhr: Einstiegsworkshop
Rhythms of Resistance

Rhythms of Resistance Leipzig / Workshop (Präsenz) / G16 (Gießerstr.16)


Wir sind eine Gruppe des transnationalen Netzwerks Rhythms of Resistance
und trommeln auf Demos und anderen Aktionen. Wir möchten uns und das Netz- werk vorstellen, euch kennenlernen und gemeinsam auf die Trommel hauen. Keine musikalischen Vorkenntnisse nötig. We are a demo and action drumming group organized in the transnational network Rhythms of Resistance. We would like to present our group and the network, get to know each other and drum together. No musical preknowledge required. Please tell us, if you want to come / Um Anmeldung wird gebeten: sambaKEW@riseup.net

19.00 – 21.00 Uhr: Offenes Plenum von CopWatch

CopWatch LE / Offenes Plenum / Kulturbüro der LINKEN, Mariannenstr. 101


Copwatch Leipzig beschäftigt sich mit autoritärer Entwicklung, Polizeigewalt, racial profiling und dem neuem Sächs. Polizeigesetz. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit liegt auch auf der Waffenverbotszone Eisenbahnstraße. Wir unterstützen Betroffene und geben Workshops und Material zur Aufklärung über die Befugnisse der Cops, eigene Rechte, wie man Polizei- kontrollen kritisch begleiten kann und mit Polizeigewalt umgehen kann. Komm gern vorbei, wenn du dich für unsere Arbeit interessierst.

19.00 – 21.00 Uhr: Offenes Plenum der Linksjugend

Linksjugend Leipzig / linXXnet / Brandstr. 15


Die Linksjugend Leipzig ist ein linker und emanzipatorischer Jugendverband in Leipzig. Was unsere Aktivitäten angeht, decken wir – je nachdem, wer gerade besonders aktiv ist und auf Sachen oder Themen Lust hat oder eben nicht – eine recht große Breite an Zeug ab. Wir haben zahlreiche Veranstaltungen organisiert (Podiumsdiskussionen, Filmabende, Vorträge ... und was es so gibt), Demonstrationen angemeldet, durchgeführt oder uns beteiligt (strategische Kundgebungen gegen Nazidemos, Nachttanzdemos), (Soli-) Partys organisiert (recht viele sogar) sowie Bündnisse in‘s Leben gerufen oder uns an solchen beteiligt.

9.00 – 11.00 Uhr: Aktivistische Wissenschaft? Oder wissenschaftlicher Aktivismus? Kritnet stellt sich vor

kritnet / Offenes Plenum (Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


Das Netzwerk kritische Migrations- und Grenzregimeforschung (kritnet) versteht sich als Vernetzungs- und Syntheseort von interdisziplinärer kritischer Forschung und politischem Aktivismus. Dabei stehen vor allem die rassistischen und ausbeuterischen Formen und Effekte von Migrations- und Grenzregimen auf der einen Seite und die gestaltende Kraft von Migrationsbewegungen auf der anderen Seite im Fokus. Wir stellen in dieser Veranstaltung den Ost-Knoten des Netzwerks vor, der aus Mi- grationsforscher*innen, Studierenden verschiedener Fachrichtungen, Aktivist*innen und Bildungsarbeiter*innen besteht. Mit unseren regelmäßigen Treffen möchten wir einen solidarisch-dialogischen Raum schaffen, in dem Platz für aktivistische Ideen und Vorhaben wie auch für inhaltliche Auseinandersetzungen existieren soll. Über euer Interesse an kritnet freuen wir uns sehr – join us!

15.00 – 17.00 Uhr: Geschichte der Rom*nja und Sinti*zze im Nationalsozialismus

BIPoC-Hochschulgruppe / Vortrag (Online) / BigBlueButton-Raum der KEW (kew-leipzig.de/bbb)


Das Bildungsforum gegen Antiziganismus leitet einen Vortrag mit anschließender Diskussion zur Geschichte der Rom*nja und Sinti*zze , insb. zur Zeit des Nationalsozialismus.

15.00 – 17.00 Uhr: Das Kapital in der Geschichte

Platypus Leipzig / Vortrag (Präsenz) / Campus Augustusplatz, S202


Durch den Eintritt in die bürgerliche Gesellschaft, ist die Menschheit mit einer neuen Welt konfrontiert. Befreit von den Ketten der feudalen und religiös begründeten kosmologischen Ordnung, einhergehend mit dem neuen bürgerlichen Subjekt und einer Entfesselung der Produktiv- kräfte durch die industrielle Revolution, entsteht die Idee des Werdens und die Möglichkeit zur Veränderung. Kurz: Das Potenzial zur Emanzipation der gesamten Menschheit. Die Frage, warum dieses Potenzial bislang nicht verwirklicht wurde, stellt sich der Marxismus – kritisches Erbe der bürgerlichen Gesellschaft – als theoretische wie praktische Aufgabe.

12.30 – 14.30 Uhr: The American Revolution and the Left

Platypus Leipzig / Teach-In (Präsenz) / Pögehaus, Hedwigstraße 20


The recent protests against police brutality have raised questions about the revolutionary character of the United States. What was the promise of classical liberalism? And from that standpoint, what did Marx mean when he wrote »From the commencement of the titanic American strife the workingmen of Europe felt instinctively that the star-spangled banner carried the destiny of their class.« in a letter to Abra- ham Lincoln? How did the left respond to 1776 and following events in the past and how did their stances change? The Lecture will be held in English.

14.30 – 16.30 Uhr: Die Kritik der politischen Ökonomie

Platypus Leipzig / Teach-In (Präsenz) / Pögehaus, Hedwigstraße 20


Das Teach-In soll auf Grundlage der Marxschen Kritik der politischen Ökonomie erläutern was der Begriff des Kapitalismus eigentlich meint. Was verbirgt sich hinter dem Gerede von Tauschwert und Arbeits- zeit und warum ist der Kapitalismus nicht einfach nur schlecht, sondern vielmehr die historisch spezifische Potenz und Möglichkeit qualitativ neuer Formen von Freiheit? Diesen Fragen wollen wir nachgehen und einen Überblick verschaffen.

12.30 – 14.30 Uhr: Reform Revolution Resistance

Platypus Leipzig / Vortrag (Präsenz) / Pögehaus, Hedwigstraße 20


Reform oder Revolution? Um diese Frage drehte sich Ende des 19. Jhd. der berühmte Revisionismus-streit. Mit ihm wurde die »Krise des Marxismus« eingeläutet und die Phase eines stetigen Wachstums der internationalen Arbeiterbewegung leitete sich durch ihren Erfolg in eine Phase der Revolution- und Konterrevolution. Rund um Rosa Luxemburg und Lenin scheiterten das sozialistische Projekt als internationale sozialistische Revolution. Seitdem könnte man der Linken eine Phase der Regression attestieren, welche sich durch- weg in Widerstand verlor. Was waren und sind die Ansprüche und in wie fern ist die Entwicklung von Reform und Revolution zu Resistance ein Regress?

14.30 – 16.30 Uhr: Bonapartismus und die Notwendigkeit der Diktatur des Proletariats

Platypus Leipzig / Vortrag (Präsenz) / Pögehaus, Hedwigstraße 20


Infolge der gescheiterten Revolutionen von 1848 offenbarte sich ein neues Phänomen: Bonapartismus. Marx sah, dass die bürgerliche Gesellschaft es nicht mehr vermochte, sich selbst zu regulieren. Zum Zwecke des Managements der Gesellschaft bedurfte es deshalb eines über und gegen dieselbe sich verselbständigenden Staates. Um der Perpetuierung des Kapitalismus durch den bonapartistischen Staat zu entkommen, erkannte Marx die Notwendigkeit der Diktatur des Proletariats als Bedingung der Möglichkeit einer bewussten Überwindung der selbstwidersprüchlichen Verhältnisse.