Programm Herbst 2017

Kritische Einführungwochen, UNI LEIPZIG/HTWK LEIPZIG, 2. 10. – 20. 10. 2017

 

Neu an der Uni und gespannt was dich erwartet? Das Semester steht vor der Tür und damit hektische Tage voller Formalitäten. Sicher kann einem die Uni wie eine Welt für sich vorkommen, mit ihrer eigenen Geschichte und ihren eigenen Regeln. Sie ist aber nicht losgelöst von der Gesellschaft. Durch die Umstellung auf Bachelor-Master haben wir es mit einer massiven Verschulung der Lehre zu tun und gleichzeitig wird Wissenschaft und Forschung immer stärker von Geldern aus der Privatwirtschaft abhängig. Die Mitbestimmungsmöglichkeiten sind auf ein Minimum zurückgefahren worden.

Aber warum diese Veränderungen? Und wie können wir uns dagegen wehren? Mit den kritischen Einführungswochen wollen wir Freiräume schaffen, um solche Fragen zu stellen und Platz für eine kritische Auseinandersetzung mit Universität und Gesellschaft zu bekommen.

Um Vereinzelung und Konkurrenz etwas entgegen zu setzen, wird es jede Menge Gelegenheiten zum Kennenlernen und Austauschen in entspannter Atmosphäre geben. Parallel zum offiziellen Brimborium erwartet euch ein fächerübergreifendes, kritisches Alternativprogramm. Es wird Veranstaltungen, Workshops und Diskussionen zu Themen geben, die an der Uni sonst zu kurz kommen: Kritische wissenschaftliche Inhalte, Einblicke in die Arbeit politischer Gruppen und ein alternativer Blick auf die Stadt Leipzig. In der dritten Woche werdet ihr die Gelegenheit haben Projekte, Gruppen und Initiativen kennen zu lernen, die allesamt versuchen, diese Stadt politisch schöner zu machen.

Kommt vom 2. – 20. Oktober zum Couchcafé am Campus! Wir versorgen euch mit heißem Kaffee und guter Laune. Hier gibt es immer Leute, die schon etwas länger an der Uni sind und Fragen rund um das Studium beantworten können. Es gibt einen Infotisch und gute Musik. Schaut mal rein und macht’s euch gemütlich, wir freuen uns!

Alle aktuellen Informationen zu den Veranstaltungen und rund um die Wochen werden auf unserer Homepage und auf Facebook veröffentlicht!

homepage: https://kew-leipzig.de/

facebook: https://www.facebook.com/kritischeeinfuehrungswochenunileipzig/?fref=ts

Montag, 2. 10. 2017

13 – 15 Uhr: Kiezspaziergang zur Compact-Konferenz

Antifa Klein-Paris / Stadtrundgang / S 114

In der Vorbereitung zur Compact-Konferenz, die voraussichtlicht am 25. 11. in der Nähe von Leipzig stattfinden soll, wollen wir die Innenstadt abgehen. Dabei sollen Zeitungsläden besucht und davon überzeugt werden, die Compact nicht mehr zu verkaufen. Als Einführung wird es ein kleines Argumentationstraining geben und kurz vorgestellt werden, warum ein Vorgehen gegen dieses verschwörungstheoretische Magazin wichtig ist, danach ist dann Praxis gefragt und wir wollen uns gemeinsam auf den Weg machen. Treffpunkt: Couch-Cafe

15 – 17 Uhr: Frauen in der Russischen Revolution

SDS Leipzig / Vortrag & Diskussion / 126

Krupskaya, Kollontai, Armand – noch nie gehört? Das sind nur drei Namen von zehntausenden Frauen, die 1917 für eine andere Welt auf die Straße gingen. Heute, 100 Jahre später, wollen wir zeigen, dass die Russische Revolution ein Versuch war, Gesellschaft grundlegend, demokratisch und von unten zu verändern. Einen besonderen Blick wollen wir dabei auf politisch aktive Frauen werfen, die zunächst erfolgreich gegen Krieg, Armut und Jahrhunderte alte Geschlechterrollen kämpften.

19 – 21 Uhr: Crypto in a nutshell. – A Survial Guide. 

Bündnis Privatsphäre Leipzig / Workshop (Show&Tell) / S 017

Leben ohne Facebook, WhatsApp, Tinder, Google? Nicht auszudenken! Wirklich? Ist die smarte neue Welt tatsächlich so makellos und einfach wie sie scheint? Während sich der Modus des ›In-der-Weltseins‹ zu ändern scheint, werden wir gläserner und damit verletzbarer. Ist Privatheit im ›Onlive‹ noch zu wahren? Im Rahmen unserer Veranstaltung können Studierende Grundlagen erfahren, die sich später in regelmäßig angebotenen CryptoPartys vertiefen lassen. 

Mittwoch, 4. 10. 2017

11 – 13 Uhr: Determinanten von Gesundheit / Asylpolitik

Medinetz Leipzig e.V. / Workshop / S 122

Das Medinetz Leipzig ist eine nichtstaatliche, antirassistische Organisation und vermittelt medizinische Hilfe für Menschen, die keinen Zugang zum Gesundheitssystem haben. In unserem Workshop wird es darum gehen, welche Determinanten von Gesundheit es gibt und wie Asylpolitik und
-gesetzte darauf Einfluss nehmen. Welche Situation resultiert daraus für MigrantInnen? Welche Möglichkeiten, Alternativen und Chancen gibt es? 

13 – 15 Uhr: Praktische Tipps vom selbstorganisierten Miettreff im ZweiEck

Wir möchten kurz auf die Entwicklung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt eingehen und zeigen, welche Probleme für uns Mieter_innen bestehen. Danach stellen wir unsere Praxis der ehrenamtlichen und selbstorganisierten Mietberatung als Teil einer Recht auf Stadt-Bewegung vor. Außerdem geben wir praktische Tipps, worauf als Mieter_in oder Wohngemeinschaft zu achten ist. Zuletzt stellen wir Ansprechpartner_innen vor, solltet ihr auf dem Feld aktiv werden wollen oder selber Ärger mit eurem/eurer Vermieter_in haben und zeigen Wege der finanziellen Absicherung auf.

15 – 17 Uhr: Konservative Revolution – die Wurzeln der Neofaschisten in der AfD

SDS Leipzig / Vortrag & Diskussion / HS 4

Der völkische Flügel innerhalb der AfD und das neurechte Netzwerk um Götz Kubitschek und der Identitären Bewegung haben eins gemeinsam: Sie beziehen sich alle auf die Konservative Revolution. Deshalb stünden sie nicht in der Tradition des Nationalsozialismus. Leitfrage des Vortrages werden u. a. sein: Was ist eigentlich die Konservative Revolution? Die Kernthese lautet: Wir haben es mit einem sich formierenden neofaschistischen Projekt zu tun. 

17 – 19 Uhr: Kapital in der Geschichte 

Platypus / Vortrag & Diskussion / HS 4

In der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts beobachteten Marx und Engels im Kommunistischen Manifest, dass in Europa ein Gespenst umging: das Gespenst des Kommunismus. 160 Jahre später ist es der Marxismus der uns verfolgt. Im 21. Jahrhundert scheint es als hätte die Linke den Marxismus als Weg zur Freiheit aufgegeben. Aber Marx hatte in seinem Moment kritisch interveniert und die Linke dazu ermutigt die Gesellschaft herauszufordern: Ist das heute nicht mehr die Aufgabe der Linken? Hat die Linke die von Marx aufgeworfenen Probleme gelöst und ist über sie hinausgegangen?

19 – 21 Uhr: „Lets make money“ (Ö. 2008)

Attac Leipzig & GlobaLE – Kino / Filmvorführung und Vorstellung von attac und globaLE / HS 1

Der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm „Lets make money“ folgt dem Weg unseres Geldes, dorthin wo spanische Bauarbeiter, afrikanische Landarbeiterinnen oder indische Arbeiterinnen unser Geld vermehren und selbst bettelarm bleiben.

Seit 2004 findet in Leipzig die globalisierungskritische Kinoreihe statt – dieses Jahr vom 4. 8. bis zum 15. 11. Im Rahmen der KEW zeigen wir einige zusätzliche Filme. Freut euch auf interessante Abende und spannende Diskussionen. Der Eintritt ist jeweils frei.

(Mehr Infos: www.globale-leipzig.de bzw. www.fb.com/globaleipzig) 

Ab 19.00 Uhr: KEW-Kneipe in der Meuterei

Donnerstag, 5. 10. 2017

9 – 11 Uhr: Neue Rechte & die Identitären

Prisma / HS 5

Die Neue Rechte ist auf dem Vormarsch – sei es in den Parlamenten oder auf der Straße. In Ostdeutschland scheint der Nährboden für ihre extrem rechte Ideologie besonders gegeben zu sein. Sei es der sächsische Biblebelt, Dresden als Hauptstadt der PEGIDA-Bewegung oder die Achse Schnellroda – Halle als Verbindungsglied zwischen der Identitären Bewegung in Österreich und Deutschland. Warum ist die Neue Rechte so erfolgreich wie NPD und Co. nie waren? Was sind taugliche Gegenstrategien?

11 – 15 Uhr: Flucht & Asyl

Refugee Law Clinic Leipzig e. V. / Workshop / S 122

In diesem Kurzworkshop geht es um Fluchtursachen, das Asylverfahren und die konkrete Bedeutung der verschiedenen Aufenthaltsstatus. Kommt vorbei! Mit interaktiven, handlungsorientierten Methoden wollen wir gemeinsam die spezifische Situation von Flucht zu begreifen versuchen. Wir wollen gemeinsam über unsere Meinungen, aber auch unsere gesellschaftliche Position zum Thema Flucht & Asyl sprechen. 

15 – 17 Uhr: Die Proteste gegen den G20-Gipfel – Erfahrungsbericht, politische Bewertung und anarchistische Kritik

anarchistische Bezugsgruppe / Vortrag & Diskussion / HS 1

Die Proteste gegen den G20-Gipfel in Hamburg waren ein Großereignis. Der Ausnahmezustand diente zur Rechtfertigung massiver Gewalt der Polizei und ihres rechtswidrigen Handelns vor den Krawallen. Was geschah in diesen Tagen im Gefahrengebiet? Wer versammelte sich dort zum Protest, wie wurde dieser inszeniert, welche Kritik sollte daran vorgenommen werden?

17 – 19 Uhr: Einführung in den Anarchismus – Teil I: Anarchistische politische Philosophien und Theorien 

anarchistische Bezugsgruppe / Vortrag & Diskussion / HS 1

Anarchie besteht, wenn Menschen sich freiwillig, ohne Zwang und Gewalt zusammenschließen, sich selbst bestimmen und ihre Angelegenheiten gemeinsam regeln, während es keine Herrschaft und kein Privateigentum mehr gibt… Was utopisch klingt ist keineswegs besonders abwegig. Der Vortrag gibt eine Einführung in wesentliche Begriffe und Gedanken des Anarchismus.

19 – 21 Uhr: Sind die Menschen zu egoistisch für Sozialismus? 

SDS Leipzig / Vortrag & Diskussion / HS 1

„Ja, Sozialismus ist eine schöne Idee, aber …“ – diesen Satzanfang haben die meisten wahrscheinlich schon einmal gehört. Fortgeführt wird er meist mit der Festellung, dass Menschen „zu egoistisch“ oder einfach „zu schlecht“ sind, dass die Geschichte ja gezeigt hat, dass es keinen Sozialismus geben kann. Aber wer entscheidet denn, wie die Menschen sind und wie sie sein können? Waren die Menschen schon immer so? Werden sie immer so sein? Darüber wollen wir diskutieren. 

Freitag, 6. 10. 2017

11 – 13 Uhr: Einführungsvortrag zu geschlechtlicher und sexueller Vielfalt

Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung der Uni Leipzig / Vortrag / NSG 127

Der Vortrag führt zunächst inhaltlich in das Konzept der sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt ein, um anschließend einen praktischen Einblick in das Themenfeld im Kontext der Universität zu geben. Dabei sollen verschiedene Akteur*innen, die Antidiskriminierungsarbeit an der Universität leisten, vorgestellt werden. Zudem soll Raum für gemeinsamen Austausch und Vernetzung geschaffen werden.

11 – 13 Uhr: Arbeitskampf im Neoliberalismus

DGB Hochschulgruppe / Streiksolibündnis / Bericht & Diskussion / HS 2

Die Entwicklung der Arbeits- und Lebensbedingungen in Deutschland zeigt: Schönes Leben sieht für viele anders aus! Der neoliberale Staat unternimmt zu wenig um Lohnabhängige vor Kapitalinteressen zu schützen. Welche Gestaltungsmöglichkeiten haben Gewerkschaften? Welche Rolle spielen Studierende in diesem Prozess? Anhand der Berichte von Beschäftigten bei Amazon Leipzig sollen die Herausforderungen für gewerkschaftliche Aktive und Linke sichtbar werden.

15 – 17 Uhr: 1917: Sozialdemokratie und Sozialismus 

Platypus / Vortrag & Diskussion / HS 2

Luxemburg und Lenin waren nicht nur Mitglieder der deutschen und russischen sozialdemokratischen Parteien – sie waren auch die größten Kritiker derselben. Wie hat die Kritik von Luxemburg und Lenin den Sozialismus der Sozialdemokratie und damit die Möglichkeiten der Demokratie spezifiziert? Kurz: Was war eigentlich die Frage, die die Russische Sozialdemokratische Arbeiterpartei – die Bolschewiki – 1917 stellte?

17 – 19 Uhr: Argumentationstraining gegen rechte Parolen

Bündnis Aufstehen gegen Rassismus Leipzig / Workshop / HS S 114

Wir alle kennen das: In der Diskussion mit Kolleg*innen, dem Gespräch mit der Tante oder beim Grillen mit dem Sportverein fallen Sprüche, die uns die Sprache verschlagen. Später ärgern wir uns, denken, da hätten wir gerne den Mund aufgemacht und die rechten Parolen nicht einfach stehen lassen. Hier wollen wir ansetzen und Menschen in die Lage versetzen dagegen Position zu beziehen. Wir wollen mögliche Reaktionen und Strategien erarbeiten und diese üben.

19 – 21 Uhr: The Awakening

Refugee Law Clinic Leipzig e. V. / Film & Diskussion / im Helmut Kohlgartenstraße 51

Der Film „The Awakening“ (das Erwachen) vermittelt ein authentisches Bild davon, was eine Abschiebung für Menschen tatsächlich bedeutet – welche psychologischen Folgen sie hat und wie es sich für Kinder und Jugendliche, die in Deutschland aufgewachsen sind, anfühlt plötzlich in einem fremden Land leben zu müssen. Der Fokus liegt hier auf Menschen, insbesondere Roma, die aus den so genannten sicheren Balkanstaaten kommen und trotz vieler Gefahren weiterhin abgeschoben werden.

Samstag, 7. 10. 2017

ab 20 Uhr: Ohne Mampf kein Kampf! Wir kochen für euch! – VoKü in der Libelle

Libelle, Kolonnadenstraße 19, Leipzig / Vokü

Die LIBELLE ist ein unkommerzielles, unabhängiges und gemeinnütziges Projekt. Es existiert als freier Raum in der Innenstadt und wird von verschiedenen Gruppen, Personen und Bündnissen regelmäßig als offener Treffpunkt genutzt. Es ist während der Studierendenprotesten 2003/2004 entstanden und wir möchten es auch in Zukunft als Ort der Vernetzung und des Kennenlernens weiter erhalten. Jeden Sonnabend gibt’s für alle die hungrig sind um 20 Uhr leckere vegane und vegetarische VoKü. Wer schon beim kochen mithelfen möchte kommt einfach schon ab 17 Uhr in den Laden. Und: Jeden Mittwoch gibt’s ein offenes Café ab 16 Uhr und jeden dritten Sonntag im Monat gibt’s ab 12 Uhr Brunch. Schau mal vorbei! Wir freuen uns auf Dich.

www.libelle-leipzig.de 

Montag, 09. 10. 2017

11 – 13 Uhr: Lass dich nicht abziehen: kenne deine Recht im Nebenjob!

Verdi Jugend Leipzig / Vortrag / S 017

Studierende arbeiten häufig unter prekären Bedingungen, um sich ihr Studium zu finanzieren. Wir klären darüber auf, welche Rechte du am Arbeitsplatz hast und wie du sie einfordern kannst: Mindestlohn, Urlaub, Lohnfortzahlung bei Krankheit, Kündigungsschutz. Was musst du beachten, wenn du gleichzeitig studierst und arbeitest? Wer zahlt meine Sozialversicherung? Wenn wir anfangen uns zu wehren, schaffen wir nicht nur für uns, sondern für alle bessere Arbeitsbedingungen.

13 – 15 Uhr: Neue Lust am Krieg – die Militarisierung der EU

SDS Leipzig / Vortrag & Diskussion

In den mittlerweile 60 Jahre alten Römischen Verträgen bekennen sich die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zur Sicherung und Wahrung des Friedens. Derweil dauert der Konflikt in der Ukraine weiter an, Frontex und meterhohe Zäune sollen Geflüchtete abwehren, allerorts wird aufgerüstet und an den Außengrenzen der osteuropäischen Länder werden wieder die Säbel gerasselt. Kann man angesichts dessen wirklich vom „Friedensprojekt“ Europa sprechen?

15 – 17 Uhr: Workshop Einführung in die Antisemtismuskritik

Luise/Albert / Workshop / HS 16

Im Workshop soll zu Beginn gemeinsam mit den Teilnehmer*innen definiert werden, was Antisemitismus ist. Grundlagen der Kritik des modernen Antisemitismus sollen im Anschluß anhand von popkulturellen Beispielen und Zeitungsartikeln analysiert werden. Wir stellen uns die Frage wieso Antisemitismus bis heute bedrohlich ist und wie er sich vom Rassismus unterscheidet. Weiter wollen wir Strategien für den Umgang mit antisemitischen Ressentiments die eigene politische Praxis besprechen.

17 – 19 Uhr: Privatsphäre braucht Mitstreiter

Bündnis Privatsphäre Leipzig e. V. / Gruppenvorstellung / S 017

Das Bündnis Privatsphäre Leipzig e. V. ist eine überparteiliche Bürgerinitiative mit dem Ziel, einen öffentlichen Diskurs zu den Themen Privatsphäre, Überwachung, Rechtsstaatlichkeit, und demokratische Grundsätze anzuregen und zu fördern. Und dazu brauchen wir Euch! Die mehr oder weniger schleichende Aufweichung und Abschaffung der Privatsphäre betrifft uns alle und mit jedem Tag stärker, an dem wir nichts dagegen tun. Mehr Informationen: https://privatsphaere-leipzig.org/

19 – 21 Uhr: „Ende Gelände“ – Widerstand gegen Klimawandel & Kapitalismus

Hochschulgruppe Tiefenschärfe / Vortrag & Diskussion / HTWK, Lipsiusbau Li 110

Der Klimawandel lässt sich nicht durch Symptombekämpfung aufhalten, denn das Problem heißt Kapitalismus. Doch wie lässt sich dieser abschaffen? Was tun? Am besten vor der eigenen Haustür anfangen: „Ende Gelände“ ist eine soziale Bewegung, die sich durch Massenaktionen des zivilen Ungehorsams symbolisch und unmittelbar gegen Kohle engagiert. Wir wollen uns und unsere Aktionen vorstellen und anschließend mit euch ins Gespräch kommen.

Dienstag, 10. 10. 2017

9 – 13 Uhr: Vom homo oeconomicus und anderen Menschen

Konzeptwerk Neue Ökonomie / Workshop / (TBA)

In Diskussionen über Wirtschaft und Gesellschaft sind häufig Annahmen unterstellt, wie der Mensch so sei. Die Wirtschaftswissenschaften antworten mit dem Bild des „Homo oeconomicus“: egoistisch und zweckrational. In der kapitalistischen Konkurrenz gilt Egoismus als leitendes Prinzip. Der Workshop thematisiert andere Menschenbilder aus Philosophie, Soziologie und Psychologie, bspw. das des Homo cooperativus, und Ansätze, die auf Kooperation statt Konkurrenz basieren.

11 – 13 Uhr: Nazis in Leipzig

Prisma / Vortrag & Diskussion /S 420

Leipzig wirbt mit Weltoffenheit und Vielfältigkeit. Doch wie ist dieser Anspruch damit zu vereinen, dass die Stadt ein Zentrum der Naziszene ist – der Angriff von 200 Nazis auf Connewitz ist uns allen noch in Erinnerung. Legida konnte mehr als zwei Jahre regelmäßig marschieren, rassistische Übergriffe finden statt und menschenfeindliche Einstellungen durchziehen die Gesellschaft. Juliane Nagel wird sowohl über Nazistrukturen, Alltagsdiskriminierungen als auch die vielfältigen Gegenaktivitäten berichten.

13 – 15 Uhr: Critical Whiteness

Prisma & Asylum Seekers Movement / Workshop / S 015

In this workshop we will discuss the grand and controversial debate on the critical whiteness theory and approach. We will start by giving an input about the origins of the debate and its different strands of argument until today. Then we will discuss what the reflection of white people about their own whiteness can mean in theory and practice. The workshop takes place in English.

17 – 19 Uhr: Trump und die Amerikanische Linke

Platypus / Vortrag & Diskussion / HS 8

Gore Vidal sagte mal: „Es gibt nur eine Party in den Vereinigten Staaten, die Property Party … und es hat zwei rechte Flügel: Republikaner und Demokrat“. Beide Parteien wurden bei den Präsidentschaftswahlen 2016 von einer Krise erschüttert: Wie hat die Linke diesen Moment wahrgenommen? Wie, historisch, hat die amerikanische Linke auf Momente der tiefen politischen Veränderung reagiert, die sie selbst nicht geführt hat? Wie können wir aus dieser gescheiterten Geschichte lernen?

17 – 19 Uhr: Was ist Kritische Soziale Arbeit?

Arbeitskreis kritische Soziale Arbeit / Vortrag & Diskussion / HTWK, G 119

Der Vortrag arbeitet zunächst ganz allgemein Potenziale praktischer Gesellschaftskritik in der Produktion des Sozialen heraus. In einem zweiten Schritt werden diese als Ansatzpunkte einer transdisziplinären Professionalität Sozialer Arbeit beleuchtet. Schließlich werden in einem dritten Schritt normative Bezugspunkte einer Professionsethik Kritischer Sozialer Arbeit zur Diskussion gestellt. Der Dozent Michael May ist Professor im Bereich Sozialwesen an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden und regelmäßiger Autor der Zeitschrift Widersprüche.

19 – 21 Uhr: Küfa – Küche für alle

Kopfsalat e. V. / Essen gegen Spende – Freiraumvorstellung 

Wir laden ein! Der Kopfsalat Gästeservice ist ein Freiraum, den wir momentan drei mal die Woche zur Vernetzung, zum Schmieden neuer Ideen, zum Mitmachen und Mitgestalten, zum Speisen, zum Musizieren, Singen und künstlerischem Ausleben und vor allem zum freien „Sein“ für euch öffnen. An diesem Dienstag gibt es (wie jede Woche) Küfa (Küche für Alle), also Essen gegen Spende zu gemütlicher Atmosphäre. Kommt vorbei, wir freuen uns! 

19 – 21 Uhr: Sea Watch – zivile Seenotrettung

Tiefenschärfe / Vortrag / HTWK, Lipsiusbau Li 110

Tilman Teltemann berichtet über seine Arbeit bei Sea-Watch e. V., zivile Seenotrettung von Flüchtenden. Sea Watch ist eine Ende 2014 entstandene Initiative aus Freiwilligen, die zivile Seenotrettung afrikanischer Flüchtlinge an der Mittelmeerküste betreiben. Im Jahr 2016 waren es mehr als 6600 Menschen retten. Sea Watch leistet humanitäre Hilfe, setzt sich aber langfristig für institutionalisierte Seenotrettung sowie legale und sichere Fluchtwege ein. 

19 – 21 Uhr: Antifaschistische Aktion – Für die konsequente Intervention

Rassismus tötet!“ / Vortrag & Diskussion / HS 8

Nach Erfahrung mit rassistischen Mobilisierungen in Leipzig und Sachsen wollen wir anhand eines Beitrags im Antifaschistische Infoblatt über Interventionsmöglichkeiten diskutieren: „Während fast täglich der rassistische Mob wütet […] und zahlreiche Politiker_innen immer wieder Verschärfungen des Asylrechts fordern […] sucht die nur schwach vertretene antirassistische und antifaschistische Linke nach Möglichkeiten effektiver Interventionen.“

Mittwoch, 11. 10. 2017

11 – 13 Uhr: Fortress Europe und die Neuerungen des CEAS

InEUmanity / Vortrag / HS 8

Die anstehenden europäischen Asylrechtsverschärfungen, u. a. die Neuerung des CEAS und Dublin IV, bilden eine neue Stufe der Abschottung. Durch Militarisierung und Verschiebung der EU-Außengrenzen ist das Erreichen der EU für Geflüchtete massiv erschwert und ihre Rechte werden so beschnitten, dass für sie kaum Bleibeperspektive besteht. Im Vortrag wird auf weitere Dimensionen von Fortress Europe eingegangen, sowie auf die rigide EU-Außenpolitik, welche Fluchtursachen überhaupt erst schafft.

13 – 15 Uhr: Hamburg als materielles und diskursives Ereignis

FSR Politikwissenschaft / Vortrag & Diskussion / S 420

Die Proteste gegen den G20 Gipfel haben gezeigt, dass Aufstände auch im Herzen des deutsch-europäischen Empires möglich sind. Der herrschende Diskurs antwortet mit den Kategorien „Terrorismus“ und „Verbrechen“, um aufständiges Handeln zu kriminalisieren. Es zirkuliert allerdings eine gegenhegemoniale Wahrheit: Hamburg als Ereignis der Solidarisierung und als Antizipation des künftigen Antagonismus von links gegen autoritären Neoliberalismus und Nationalismus. 

17 – 19 Uhr: Intersektionalität: All Women are White, All Blacks are Men but some of us are brave.

SDS Leipzig / Vortrag & Diskussion / S 420

Schwarze und POC-Frauen finden sich häufig in einem bürgerlichen und weißen Feminismus nicht repräsentiert. Intersektionalität beschreibt die mehrfache Unterdrückung anhand verschiedener Ungleichheitsdimensionen (z. B. Herkunft, Geschlecht, Klasse). Der Vortrag thematisiert, wie sich diese Unterdrückungsmechanismen gegenseitig bedingen und verstärken, und welche Schwierigkeiten mehrfach diskriminierte Menschen haben, gehört zu werden.

19 – 21 Uhr: Nationalpopulismus, Identitäre und die ,Neue Rechte‘ – Ein Nazi-Aussteiger berichtet über die alten Strategien der ,neuen Nazis‘

FSR Jura und Kritische Jurist_innen Leipzig / Vortrag & Diskussion / (TBA)

Identitäre und ‚Neue Rechte‘ in Europa treten nicht mehr mit Springerstiefeln und Bomberjacke auf. Aber hinter ihren neuen Symbolen und Argumentationsweisen verbergen sich altbekannte Muster. Der Vortrag referiert über ideologische und personelle Überschneidungen der ,alten‘ mit der sog. ,Neuen Rechten‘, analysiert deren Strategien und skizziert Präventions- und Widerstandsstrategien.

19 – 21 Uhr: „Concerning Violence“ (S 2014)

Attac Leipzig & GlobaLE Kino (HTWK) / Filmvorführung und Vorstellung von attac und globaLE. / (TBA)

Auf der Grundlage von Frantz Fanons berühmtem Buch „Die Verdammten dieser Erde“ erzählt der Film von den Aufständen, die zur Entkolonialisierung Afrikas führen sollten. Ein Blick auf heutige Konflikte, die entlang der alten Kolonialgrenzen schwelen, zeigt, dass Afrika auch über 50 Jahre nach Fanons Tod die Folgen der jahrhundertelangen europäischen Raubzüge und Interventionen noch lange nicht überwunden hat …

(Mehr Infos: www.globale-leipzig.de bzw. www.fb.com/globaleipzig).

Donnerstag, 12. 10. 2017

11 – 13 Uhr: Zensuren als Hindernis einer emanzipatorischen Gesellschaft

Kritische Lehrer*innen Leipzig: / Workshop / S 015

Warum haben Zensuren so einen großen Einfluss auf unser Leben? Wieso existieren sie überhaupt? Welche Alternativen könnte es geben? Seit frühster Kindheit sind wir es gewohnt bewertet zu werden. Dabei wird uns vermittelt, dass diese Einteilung in Zahlen objektiv sei. Weder können wir uns dem als Schüler*innen/Studierende entziehen, noch ist ein Bildungswesen ohne Leistungsdruck denkbar. Wir wollen diese Problematik beleuchten und mit euch diskutieren. 

13 – 15 Uhr: Neoliberales Leben

SDS Leipzig / Workshop / S 205

Neoliberalismus – hat das nicht irgendwas mit Wirtschaft zu tun? Stimmt, aber neoliberale Ideen und Denkweisen beschränken sich nicht nur auf diesen Bereich, sondern prägen heute auch unseren Alltag: Marktgläubigkeit, Selbst-Bezogenheit und Konkurrenzdenken beeinflussen Dinge wie Konsum, Lifestyle, Beziehungen, Fernsehen, Soziale Netzwerke, Sport oder Bildung. Dieser Workshop möchte anhand konkreter Beispiele einen Einblick über die Auswirkungen des Neoliberalismus auf unser Leben geben.

17 – 19 Uhr: Einführung in den Anarchismus – Teil II: Überblick über die anarchistische Bewegung

anarchistische Bezugsgruppe / Vortrag & Diskussion / S 420

Für die einen wurde Anarchie wurde noch nie verwirklicht, für andere ist sie eine gelebte und verändernde Praxis des Umfelds. Die anarchistische Bewegung ist enorm vielfältig und widersprüchlich und ein wichtiger Faktor in sozialen Auseinandersetzungen. Wie hat sie sich entwickelt und sieht sie heute aus? Welche Potenziale hat die emanzipatorische Bewegung um einen gesellschaftlichen Wandel herbeizuführen?

19 – 21 Uhr: Das Geld – Teil 1

AG Politische Diskussion / Workshop / S 228

Ohne Moos nix los. Das weiß jeder und denkt entsprechend darüber nach: Wie bekommt man möglichst viel davon? Wie hat man trotz des Mangels ein gutes Leben? Das ist fatal: Wer diesem Zwang nur den Auftrag entnimmt, dem nachzukommen oder Verzicht zu üben, macht den Fehler, sich dazu begriffslos affirmativ zu stellen. Auch Kritik am Geld gibt es: über Stress beim Gelderwerb, spärliche Verdienste, hohe Preise und überhaupt über Mangel hier und obszönen Reichtum dort. Wer sich nicht mit Jammern begnügen will, kommt um die Erklärung, die der Workshop bietet nicht herum.

19 – 21 Uhr: Deportation Class

Refugee Law Clinic Leipzig e. V. / Filmvorführung & Diskussion / im Helmut, Kohlgartenstraße 51

Der Dokumentarfilm DEPORTATION CLASS zeichnet ein umfassendes Bild von Abschiebungen in Deutschland: Von der detaillierten Planung, über den nächtlichen Einsatz in den Unterkünften der Asylbewerber bis zu ihrer Ankunft im Heimatland – und der heiklen Frage, was sie dort erwartet. Aus ,Rückzuführenden‘, wie sie im Amtsdeutsch heißen, macht der Film Menschen mit einem Gesicht, mit Würde und einer eigenen Meinung.

19 – 21 Uhr: Völkisches Revival auch an der Uni? Ideologie und Struktur der Neuen Rechten

Tiefenschärfe / Vortrag / HTWK, Lipsiusbau Li 110

Der Vortrag soll sich mit der Ideologie der Neuen Rechten und der „Identitären Bewegung“, die vermehrt auch im studentischen Milieu für ihre Postionen werben, kritisch auseinandersetzen. Dabei wollen wir ihr Ideal einer Weltordnung von homogenen Nationalstaaten betrachten, den sie „Ethnopluralismus“ nennen und der sich gegen Individualismus und Minderheiten richtet. 

Freitag, 13. 10. 2017

11 – 13 Uhr: Psychologie ohne Subjekt – eine Kritik der Psychologie 

autonomes Seminar kritische Psychologie / HS 12

Viele Menschen finden Psychologie spannend. Aber die universitäre Psychologie ist stolz, ganz anders zu sein, als die meisten erwarten: nicht Psychoanalyse, nicht nah an der eigenen Erfahrung, sondern (quasi) Naturwissenschaft. Dieser Anspruch sollte u. a. Anlass für Zweifel sein. Er führt dazu, dass die Psychologie ihren Gegenstand teils verfehlen muss. Sie ist damit blind für die Subjektqualität und die Gesellschaftlichkeit ihres Gegenstands und für ihre eigene Eingebundenheit in Gesellschaft und Herrschaftsverhältnisse.

13 – 15 Uhr: Rechte und Pflichten im Praktikum

Students @ Work / HS 12

Im Studium müssen wir fast alle Praktika absolvieren und nach dem Studium sind viele von uns in einer Praktikaschleife gefangen. Wir wollen aufklären über eure Rechte im Praktikum: Was steht in einem guten Praktikumsvertrag? Was ist mit Urlaub oder Krankheit? Wie unterscheiden sich Pflichtpraktika und freiwillige Praktika? Students @ Work ist eine gewerkschaftsnahe, studentische Beratungsstelle, die eine kostenlose Arbeitsrechtsberatung an der Uni anbietet.

15 – 17 Uhr: Asylverfahrensberatung

Refugee Law Clinic Leipzig e. V. / S 124

Die Refugee Law Clinic Leipzig e. V. berät Schutzsuchende zu ihrem Asylverfahren. In den KEW möchten wir euch einen Einblick in die Ausbildung, die Beratungstätigkeit und das deutsche Asylrecht geben. Schutzsuchende sehen sich in Asylverfahren mit einer bürokratischen Übermacht konfrontiert. Unser Ziel ist, sie im Erkennen, Einfordern und Durchsetzen ihrer Rechte zu unterstützen. Wenn ihr uns dabei helfen möchtet kommt vorbei und informiert euch!

15:30 – 18 Uhr: Kritischer Stadtrundgang zu Verdrängung im Leipziger Osten

Prisma / Stadtrundgang mit anschließender Kneipe

Der Stadtrundgang thematisiert die Stadtentwicklung im Leipziger Osten und die Auswirkungen auf die Bewohner*innen. Nach jahrelangem Stillstand kommt hier die Gentrifizierungsmschinerie so richtig in Gang. Wir informieren über die Situation von Senior*innen, die Rolle von Künst­ ler*innen, Racial Profiling durch die Polizei und vielem mehr. Am Ende laden wir euch zur gemeinsamen Kneipe auf der Eisenbahnstraße ein. 

19 – 21 Uhr: Die Welt verstehen: Was ist historischer Materialismus?

SDS Leipzig / Vortrag & Diskussion / HS 8

Marx sagte, die Menschen machen ihre Geschichte selbst, „aber nicht aus freien Stücken“. Was meinte er damit? Wie machen sie denn Geschichte und warum? Können wir das auch? Was sind eigentlich Produktivkräfte und Produktionsverhältnisse und in welchem Verhältnis stehen sie zueinander? Eine Einführungsveranstaltung in den historischen Materialismus mit dem österreichischen Blogger und Aktivisten Fabian Lehr. 

23:59 Uhr: Atopie X KEW

Atopie Crew / Soli Party / Institut für Zukunft

Auch diesmal veranstaltet die Atopie Crew eine Soli Party als feierlichen Höhepunkt für die „Kritischen Einführungswochen“. Wie letztes Jahr findet die Party im Institut für Zukunft statt. Auf drei Floors gibts Techno, House, Italo und Trash. Mit dabei: Koloman Trax (Sound Mirror/Tactile), Fujimi (Biotobt), Filiz, TALLA (No Show), FAQ (IFZ, Young Shields), Wiebke (Atopie) und mehr.  

Samstag, 14. 10. 2017

14 Uhr: Gedenkstätte für Zwangsarbeit: Führung

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte (Permoserstr. 15) auf dem Gelände des heutigen Umweltforschungszentrums, Tram 3 (Permoser-/Torgauerstr.)

In Leipzig hatte die Hugo-Schneider-Aktiengesellschaft, großer Rüstungsproduzent und Profiteur des NS-Zwangsarbeitssystems, ihren Hauptsitz. Der Rundgang gibt eine Einführung in das Thema Zwangsarbeit mit Fokus auf Leipzig und einen Überblick über: Firmengeschichte und Verbrechen der HASAG; Lebensbedingungen der Zwangsarbeiter; Umgang mit NS-Zwangsarbeit nach 1945.

14 – 17 Uhr: Fahrradtour zu historischen Orten der Arbeiter*innenbewegung

SDS & ver.di-Jugend / Treff: Augustusplatz an der Außenseite der Universitätskirche (Paulinum)

Du hattest ja keine Ahnung. Was in Leipzig nicht alles so für couragierte Menschen gelebt haben, wa? Gut dass du mitgekommen bist und jetzt auch Leipzigs kämpferische Vergangenheit kennst. Dass du weißt, wo Rosa Luxemburg gearbeitet hat, wie die Menschen hier solide Barrikaden gebaut haben und dass die Leipziger Volkszeitung mal richtig revolutionär war. 

19 Uhr: Poetry Slam der Menschenrechte #5

Amnesty International Hochschulgruppe Leipzig / Poetry Slam / Neues Schauspiel

Gleichberechtigung – was bedeutet das? Wir haben neun Slammer*innen eingeladen, um mit uns ihre Gedanken, Gefühle und Visionen unter dem Motto „Equality“ zu teilen. Und ihr als Zuschauer*innen entscheidet, wer ins Finale einzieht! Während der Veranstaltung bietet euch ein Stand die Möglichkeit, mit Petitionen weltweit Menschen zu helfen, deren Gleichberechtigung beschränkt wird. Der Eintritt ist frei!

Montag, 16. 10. 2017

15 – 18 Uhr: Vom Steak zum Sturm

Zukunftsfelder – Agrarforum Leipzig / Workshop / (TBA)

Wie heizt die Fleischindustrie die Erderwärmung an? Wie war das nochmal mit den pupsenden Kühen? Was haben die Essgewohnheiten des globale Nordens für Auswirkungen im globalen Süden? In einem interaktiven Workshop wollen wir die Zusammenhänge von Ernährung und Klimawandel aufzeigen und gemeinsam über bessere Alternativen diskutieren.

17 – 19 Uhr: Foodcoop Leipziger Osten 

foodlost / Wurze, Wurzner Straße 2

Wir sind eine sich gerade wiederbelebende Foodcoop (engl: Food cooperative – Lebensmittelgemeinschaft) im Leipziger Osten. Es soll einen kurzen Input über konsumkritisches Verhalten geben bzw. wir stellen unsere Ideen vor. 

19 – 21 Uhr: Feminismus zwischen Selbsterfahrung und Kritik

Tiefenschärfe / Vortrag / HTWK, Lipsiusbau Li 110

Der Bezug auf Betroffenheit scheint eine unhintergehbare Grundlage feministischer Theorie und Praxis zu sein. Diese Position ist fundiert in der Frauenbewegung der 1970er Jahre. Während in Selbsterfahrungsgruppen die Alltagserfahrung der Frauen zum Ausgangspunkt der Theoriebildung wurde, entwickelten andere Gruppen feministische Theorie als Kritik der Gesellschaft. Der Vortrag diskutiert Potential der unterschiedlichen Formen feministischer Theoriebildung. 

19 – 21 Uhr: Fire in the Blood 

UAEM / Film & Diskussion / HS 2

Ein dichtes Netz aus Intrigen, Gier und Machtbesessenheit führt in den Jahren nach 1996 zu Millionen unnötiger Toter im AIDS-geplagten Afrika. Westliche Regierungen und Pharmaunternehmen verhindern den Zugang zu kostengünstigen AIDS-Medikamenten und verursachen so das unnötige Sterben. Erzählt nach wahren Begebenheiten berichtet Fire in the Blood auch von der bemerkenswerten Koalition mutiger Menschen, die zusammenfand, um dieses Verbrechen immensen Ausmaßes zu stoppen. 

Dienstag, 17. 10. 2017

10 – 15 Uhr: Einführung in den Black Feminism

Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung / Workshop mit Jenifa Simon & Lindiwe Breuer / NSG 015

Dass Feminismus notwendig ist, darüber sind wir uns einig. Von Intersektionalität hingegen haben viele noch nicht gehört. Kurz gesagt beschreibt der Begriff die Überschneidung verschiedener Diskriminierungsformen. Wir möchten gemeinsam mit euch kürzere Texte lesen, Interviews und Videos schauen. Im Anschluss sollen Konzepte wie Intersektionalität, Empowerment und postcolonial studies diskutiert werden.

Max. 10 Personen. Anmeldung: frages@uni-leipzig.de

13 – 15 Uhr: Antibiotikaresistenzen: Symptom eines ungerechten Systems

UAEM / Vortrag & Diskussion / HS 8

Antibiotikaresistente Keime kosten jährlich hunderttausenden von Patienten das Leben und lasten schwer auf den Gesundheitssystemen. Die Gründe für Resistenzprobleme sind vielfältig und reichen vom übermäßigen Einsatz bis zu mangelnder Forschung an neuen Wirkstoffen. Neue Antibiotika sind dringend notwendig. Es ist einer von vielen Bereichen die von der Pharma-Industrie vernachlässigt werden. Das Problem steht exemplarisch für das systemischen Marktversagen.

17 – 18:30 Uhr: Einführung in den Effektiven Altruismus

Effektiver Altruismus Leipzig / 30 Minuten Vortrag mit anschließender Diskussion / HS 8

Nach wie vor sterben jeden Tag über 16.000 Kinder an den Folgen der globalen Armut! Was wäre, wenn wir täglich auf der Fahrt zur Arbeit oder dem Heimweg von der Uni mit diesem unvorstellbaren Leid konfrontiert wären? Der Effektive Altruismus ist eine soziale Bewegung, die es für ethisch zentral hält, anderen bestmöglich zu helfen. Dabei ist entscheidend, wissenschaftlich vorzugehen, denn Zeit und Geld sind begrenzt

19 – 21 Uhr: Gewerkschaft an der Hochschule

DGB Hochschulgruppe / Offenes Plenum / S 015

Wir wollen uns als gewerkschaftliche Hochschulgruppe vorstellen. Was haben Gewerkschaften an Hochschulen zu suchen? Wie drücken sich Solidarität und Gleichberechtigung in unserem Engagement aus? Wenn du vor dem Studium eine Ausbildung gemacht hast oder die erste Person in deiner Familie bist, die studiert, bist du hier genau richtig. Auch darüber hinaus bist du herzlich eingeladen mit deinen Fragen und Anregungen vorbei zu kommen oder dich auch gleich einzubringen. 

19 – 21 Uhr: InEUmanity – offenes Plenum

InEUmanity / Offenes Plenum im Helmut, Kohlgartenstraße 51

Wir sind eine Kampagne, die sich im Herbst 2016 gründete, um sich mit den anstehenden europäischen Asylrechtsverschärfungen auseinanderzusetzen. Durch verschiedene Aktionen kritisieren wir die Abschottungspolitik, das Europäische Asylsystem und die Globalen Machtstrukturen, die Menschen zur Flucht bewegen. 

19 – 21 Uhr: Offenes Plenum

Hochschulgruppe Korrektiv Negativ (HTWK) / Offenes Plenum / HSG (HTWK)

Die Hochschulgruppe “Korrektiv Negativ” ist ein Zusammenschluss von Studierenden. Ihrer Ausrichtung nach versteht sie sich als Ablehnung von antisemitischen, rassistischen und anderen diskriminierenden Praktiken und Ideologien. Ziel der Gruppe ist es, die Sensibilität für diskriminierende Handlungen und Verhaltensweisen unter den Studierenden und Lehrenden zu schärfen. Durch eine emanzipatorische  und Praxis, stellt sie sich diesen Missständen entgegen.

19 – 21 Uhr: Die verschwiegenen Toten – Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig seit 1990

Initiativkreis Antirassismus / Vortrag / HS 8

Die Amadeu Antonio Stiftung zählt seit 1990 mindestens 179 Todesopfer rechter Gewalt. In Leipzig wurden mindestens acht Menschen umgebracht. Mit der Ausstellung „Die verschwiegenen Toten – Opfer rechter Gewalt seit 1990 in Leipzig“ soll den Opfern gedacht werden. Zudem wird der politische, juristische und gesellschaftliche Umgang mit den Betroffenen und ihren Angehörigen thematisiert und die Notwendigkeit des aktiven Gedenkens dargelegt.

Mittwoch, 18. 10. 2017

9:30 – 13 Uhr: Kritische Männlichkeitsreflexion

Prisma / Workshop / S 420

Männlichkeit in Film, Hip-Hop und Politgruppen – Männlichkeiten aufzuspüren ist voll im Trend. Doch, wo man sie auch sucht, man findet sie immer woanders. Sich selbst ahnt man meist auf der „richtigen“ Seite. Wir stellen uns folgende Fragen: Was heißt Männlichkeit? Wie reproduzie­ ren wir sie im Alltag? Auf welche Arten kann man z. B. dominant sein? Welche Erwartungen werden an männlich sozialisierte Personen herangetragen, und wie können sie antisexistische und feministische Kämpfe unterstützen? 

13 – 15 Uhr: Zur Geschichte der (deutschen) Arbeiter*innenbewegung

SDS und ver.di-Jugend / Workshop im Anschluss an die Radtour am Sonntag (keine Panik, geht auch ohne) / S 015

Wir wollen die, für die Entwicklung des organisierten Teils der Arbeiter*innenschaft prägenden Debatten und Kontroversen schlaglichtartig, anhand von Lektüreschnipseln diskutieren und daraus folgende Entwicklungen skizzieren. Soweit unsere Idee. Wir sind gespannt wie das funktioniert und was sich für Fragestellungen und Diskussionen ergeben. Wenn du auch so gespannt bist, dann komm doch einfach vorbei, egal ob du von dieser Geschichte zum ersten Mal hörst, oder die Runde mit deinem Fachwissen bereichern willst.

15-17 Uhr: Karriewege und „Arbeitskampf“ an der Uni Leipzig

MULE und GEW / Vortrag & Diskussion / (TBA)

Forschung und Lehre an deutschen Hochschulen sind geprägt von chronischer Unterfinanzierung und prekären Arbeitsbedingungen. 2 Vertreter der Mittelbauinitiative Uni Leipzig und der Gewerkschaft Erziehung & Wissenschaft stellen Beschäftigungsformen und „Karriere“wege in der Wissenschaft vor. Neben akuten Problemstellungen soll es auch darum gehen, wie man sich als Mitarbeiter*in einbringen kann, um die Zustände zum Besseren zu verändern. Ein Muss für alle, die von Doktortitel oder akademischer Karriere träumen oder sich ab und zu fragen: „Was macht eigentlich mein*e Dozent*in?“

17 – 19 Uhr: Verschärfungen im Europäischen Asylsystem – Vertiefung des CEAS

InEUmanity – Refugee Law CLinic / Vortrag / HS 8

Im Vortrag geht es darum, wie die Harmonisierung der Aufnahmerichtlinien innerhalb der EU die Asylsuche einschränkt, wie die Datenerfassung durch EURODAC strukturelle Massenüberwachung praktiziert und inwieweit sich innere Machtgefälle der EU in der reformierten Dublin-4-Verordnung widerspiegeln. Letzteres ist im Fokus des Vortrags. Eine weitere Kontextualisierung bietet der Vortrag „Fortress Europe und die Neuerungen des CEAS“. 

18 – 21 Uhr: Die kritischen Lehrer*innen stellen sich vor

Vorstellung & offenes Plenum / S 015

Wir beschäftigen uns (gesellschafts-)kritisch mit Themen, die in der universitären Lehrer*innenbildung zu kurz kommen. Wir wollen die eigene Rolle im Bildungssystem (als Studierende und Lehrende) hinterfragen und Handlungsoptionen ergründen. Neben der Vorstellung unserer Arbeit wollen wir mit euch ins Gespräch kommen und erfahren, was euch im Themenfeld Schule – Lernen – Lehren – Lehramtsstudium beschäftigt. Zu unserem regulären Plenum ab 19 Uhr seid ihr auch herzlich Willkommen!

19 – 21 Uhr: Offenes Plenum / Kneipenabend

Tiefenschärfe / Offenes Plenum / HTWK, G 239

Wir von der Hochschulgruppe Tiefenschärfe sind eine links-emanzipatorische Gruppe von Studierenden und beschäftigen uns mit aktuellen politischen Vorgängen in der Gesellschaft und an der HTWK. In einem offenen Plenum, zu dem jede*r eingeladen ist, wollen wir mit euch ins Gespräch kommen und dieses in lockerer Atmosphäre in einer Kneipe fortsetzen. Plenum: 19:00Uhr, Kneipenabend: 21:00 Uhr 

ab 20 Uhr: Kneipenabend mit den KJL

Kritische Jurist*innen Leipzig / Eisenbahnstraße 113b

Um uns vorzustellen und sich gegenseitig kennenzulernen möchten wir euch zu einem gemütlichen Kneipenabend einladen.  

Donnerstag, 19. 10. 2017

11 – 13 Uhr: Upcycling-Workshop

oikos Leipzig e.V. gemeinsam mit Restlos Leipzig (Gießerstraße 29)

oikos stellt sich vor. Als studentische Nachhaltigkeitsinitiative an der Uni Leipzig beschäftigen wir uns mit verschiedenen Themen rund um das Thema Nachhaltigkeit. Zusammen mit dem Leipziger Upcyclingprojekt Restlos  möchten wir euch die Thematik praktisch näherbringen. In der Restlos-Werkstatt könnt ihr aus alten Dingen Neues basteln. Sie bietet einiges an Werkzeug und Material, wenn ihr allerdings Größeres vorhabt, bringt doch gerne etwas mit.

15 – 17 Uhr: Offenes Vereinstreffen der krudebude

krudebude / Vorstellung & offenes Vereinstreffen / Stannebeinplatz 13

Du interessierst dich für Kulturarbeit und partizipative Stadtteilprojekte? Du suchst ein Ehrenamt, bei dem Du dich (kreativ) ausleben kannst? Dann komm zum offenen Vereinstreffen und erfahre mehr über unsere Arbeit! Egal was Du für Fähigkeiten oder Talente hast – bei uns ist jede*r willkommen, denn wir wollen zusammen mit Dir frischen Wind in die Bude bringen.

17 – 19 Uhr: Giving Game – mit Spenden effektiv den Ärmsten der Welt helfen!

Effektiver Altruismus Leipzig / interaktiver Workshop / HS 17

Nach wie vor sterben jeden Tag über 16.000 Kinder an den Folgen der globalen Armut! Wie können wir mit Spenden dieses Leiden möglichst effektiv verringern? Neben den Grundlagen des Effektiven Altruismus werden wir verschiedene Charities diskutieren und bewerten, um am Ende wohlüberlegt eine Organisation für unsere 50-EUR-Spende auszuwählen.

19 – 21 Uhr: An der Heimatfront – Öffentlichkeitsarbeit und Nachwuchswerbung der Bundeswehr

Amnesty International Hochschulgruppe Leipzig / Vortrag & Diskussion / HS 7

Bei ihren Veranstaltungen präsentiert sich die Bundeswehr als schlagkräftige Truppe für Abenteuersuchende. Es wird versucht Einfluss auf die öffentliche Sicherheitsdebatte zu nehmen und in Werbung in zivilen Medien wirbt die Bundeswehr unter dem Motto „Ausbilder von Vorbildern“ mit ihren Sportsoldatinnen und -soldaten – und blendet dabei ihren militärischen Charakter vollständig aus. 

19 – 21 Uhr: Das Geld – Teil 2

AG Politische Diskussion / Workshop / S 228

Ohne Moos nix los. Das weiß jeder und denkt entsprechend darüber nach: Wie bekommt man möglichst viel davon? Wie hat man trotz des Mangels ein gutes Leben? Das ist fatal: Wer diesem Zwang nur den Auftrag entnimmt, dem nachzukommen oder Verzicht zu üben, macht den Fehler, sich dazu begriffslos affirmativ zu stellen. Auch Kritik am Geld gibt es: über Stress beim Gelderwerb, spärliche Verdienste, hohe Preise und überhaupt über Mangel hier und obszönen Reichtum dort. Wer sich nicht mit Jammern begnügen will, kommt um die Erklärung, die der Workshop bietet nicht herum.

19 – 21 Uhr: Frauen kriegen Kinder, Männer kriegen Geld?!

Tiefenschärfe: Vortrag / HTWK, Lipsiusbau Li 114

Im Alltag begegnen uns verschiedene Vorstellungen von „Weiblichkeit“ und „Männlichkeit“. Diese sind in unserem Kopf fest verankert und beeinflussen unser tägliches Denken und Handeln. Tatsächlich passen jedoch viele Menschen nicht in diese Form und/oder wollen dies auch nicht. Wie manifestieren sich diese Bilder und was kann getan werde um ihnen entgegenzuwirken? Der Vortrag gibt einen Einblick in feministische Theorie und bietet viel Raum zur offenen Diskussion

19 – 21 Uhr: Die Linke.SDS Leipzig stellt sich vor

Offenes Plenum / Treffpunkt: Eingang vom GWZ

Allein machen sie dich ein: Jetzt aktiv werden beim SDS!

Ob Klimawandel oder Rassismus, Prüfungsstress oder miese Jobperspektiven: gesellschaftliche Probleme kannst Du nicht alleine bekämpfen. Wir sind davon überzeugt, dass eine andere Welt möglich ist. Deshalb organisieren wir uns als Studierende bei Die Linke.SDS, dem Studierendenverband der LINKEN. Gemeinsam die Welt verändern: an der Uni und in der Stadt. Für gute Studienbedingungen, gegen Krieg, für bezahlbare Mieten und gegen Sexismus. Klingt gut? Dann komm zum offenen Treffen und mach mit!

Freitag, 20. 10. 2017

17 – 19 Uhr: Das Pogrom in Rostock – Politische und geistige Brandstiftung

”Rassismus tötet!“ / Vortrag / HS 8

In der Veranstaltung sollen die Hintergründe des Pogroms von Rostock Lichtenhagen 1992 beleuchtet und das Pogrom in den damaligen gesellschaftlichen Verhältnissen kontextualisiert werden. Wer waren die Scharfmacher*Innen, wer die Akteur*innen, welche Folgen hatte das Pogrom für die bundesrepublikanische Wirklichkeit damals und heute? Der Vortrag wird anhand von Videomaterial verschiedene Perspektiven auf das Pogrom von Rostock-Lichtenhagen offenlegen und zur Diskussion stellen.

19 – 21 Uhr:"Das Grüne Gold" (FIN, SCHW, BRD 2017)

Attac Leipzig & GlobaLE Kino / Filmvorführung und Vorstellung von attac und globaLE. / HS 8

Weltweit gibt es einen massiven kommerziellen Ansturm auf Ackerland – das neue grüne Gold. Die Auswirkungen spüren Hunderttausende von Menschen in den sogenannten Entwicklungsländern. In Äthiopien, das von Hungersnot betroffenen ist, verpachtet die Regierung Millionen Hektar Land an ausländische Investoren, in der Hoffnung auf Exporteinnahmen. Aber der Traum vom Wohlstand hat noch eine Schattenseite – die größte Zwangsvertreibung in der heutigen Zeit, eine bösartige Spirale der Gewalt. Diese Katastrophe wird mit Milliarden von Entwicklungsgeldern von Institutionen wie der Weltbank mit verursacht.

(Mehr Infos: www.globale-leipzig.de bzw. www.fb.com/globaleipzig)